Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kultur
16.07.2021
16.07.2021 20:20 Uhr

HWPL - Entwicklung des Friedens in Mindanao, Philippinen

HWPL: Unterzeichnung des Friedensvertrags. Bild: zVg.
Diese Bericht beschreibt die wichtigsten Schritte zur Entwicklung des Friedens in Mindanao, Philippinen.

Am 24. Januar 2014 organisierte Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light (HWPL) die Unterzeichnung eines Friedensabkommens, um den 40-jährigen Konflikt zwischen christlichen und islamischen Gruppen in der Region Mindanao zu beenden. Dieses Abkommen wurde von lokalen politischen und religiösen Führern unterzeichnet. Derzeit befindet sich das von der Zivilbevölkerung geführte Friedensabkommen in der Phase der Umsetzung und hat dazu beigetragen, eine Atmosphäre des Friedens zwischen der philippinischen Regierung und dem Volk der Moro zu schaffen. HWPL hatte seit Juni 2013 verschiedene Veranstaltungen und Aktivitäten auf den Philippinen durchgeführt. Darunter die Bereitstellung von Hilfsgütern und Unterstützung für Haushalte mit niedrigem sozioökonomischem Status sowie der Durchführung von interreligiösen Dialogen zur Förderung der interreligiösen Harmonie und der Einrichtung eines Jugendnetzwerks für den Frieden.

Darüber hinaus hatte HWPL am 24. Januar 2014 erstmalig einen Friedensmarsch in Mindanao, General Santos den Philippinen organisiert und durchgeführt. Über 1.000 Teilnehmende, darunter Gläubige der beiden sich bekriegenden Glaubensgruppen, Studenten der staatlichen Universität Mindanao und Mitglieder der International Peace Youth Group, setzten sich zusammen für den Frieden ein.

Am selben Tag unterzeichneten Vertreter der beiden Glaubensgruppen, darunter Esmael G. Mangudadatu, Gouverneur von Maguindanao, und ein katholischer Erzbischof ein Abkommen zur Friedensgestaltung und zur Beendigung des Krieges. Laut HWPL schlug das Mindanao-Friedensabkommen einen zivilisationszentrierten Ansatz vor, um Aufklärungsarbeit zu leisten und Handlung zu ermutigen.

In Übereinstimmung mit diesem Ansatz arbeitet die Organisation mit lokalen Gruppen zusammen, um Friedensinitiativen durchzuführen, die sich auf die Zivilgesellschaft konzentrieren. Die Friedensarbeit wird einschliesslich des Bildungssektors, von verschiedenen religiösen Gruppen, Jugendlichen und Frauen der Lokalbevölkerung getan, um verbreitete Konfliktquellen zu beseitigen. Zudem sollen somit die Grundwerte für eine friedliche Entwicklung gestärkt werden.

Der damals 84-jährige Vorsitzende von HWPL Man Hee Lee erinnert sich, wie er bei der Unterzeichnung des Abkommens mit den Vertretern der beiden Glaubensgemeinschaften Hände gehalten hat: "Während das Friedensabkommen unterzeichnet wurde, wurde es vom Moderator erklärt. Das alles wurde fotografiert und auf Video festgehalten. Anschliessend brach die Menge in Jubel aus und applaudierte voller Freude."

wil24.ch / pd