Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt Wil SG
29.07.2021

"Die Natur wird den Takt vorgeben!"

Bild: wil24.ch
Worüber wird in Wil diskutiert? Welche lokalen, nationalen und internationalen Themen werfen hier hohe Wellen? Nehmen Sie doch auch Platz am virtuellen wil24-Stammtisch mit Mäni Rüegg.

Abstimmungen, Mitsprachen, Mitgestaltung usw. usw.! In der Schweiz treibt sogar die Demokratie Abstimmungsblüten, dass man im Feld des reich bewirtschafteten Referendum- und Initiativen-Landes, resp. Ackerlandes manchmal kaum mehr die schönen Blumen vom Unkraut unterscheiden kann. Auch am Stammtisch werden all diese Themen entsprechend diskutiert. Motivierende Lösungsansätze hört man aber auch hier kaum, Hauptsache das Bier ist kühl genug.

Wir stimmen über fast unnötige Details oder dann wirklich zukunftsweisende Fragen ab. Über Banalitäten wie beispielsweise, ob es nun für behörnte Kühe mehr Subventionen geben soll, oder dann wieder über sehr komplexe Fragen wie die nationalen Finanzen oder den Umgang mit der Natur grundsätzlich. Immerhin haben wir in der Schweiz, als einziges Land der Welt, das Privileg zu Banalitäten wie sehr komplexen Fragen mitzureden.

«Demokratur» oder Anarchie?

Wie gerade in den vergangenen 15 Monaten im Zusammenhang mit der Corona-Situation erlebt, gehen die Meinungen vielfach weit auseinander, das heisst von verängstigten Bürgern bis hin zu den Verschwörungstheoretikern und jenen Freiheitsrufern, welche gar zurück zur totalen Anarchie möchten. Dies weil für sie die Schweiz eine Diktatur ist. Ohjeh, wieviel zu gut geht es denn uns immer noch, wenn es Bürger gibt, welche sich hier in einer Diktatur wähnen.

Brutale Natur

Oder jene, welche noch nicht erkannt haben oder es nicht zulassen, dass uns wie bis anhin und auch künftig die Natur den Takt angibt und wir uns nach ihr zu richten haben. Ein Bekannter meinte kurz und bündig: «Was sollen, wollen und müssen wir denn abstimmen, die Natur wird uns so oder so zwingen, so zu handeln, dass wir gut leben oder allenfalls überleben können.» Die Hoffnung bleibt, dass es dann nicht zu spät ist. Scheinbar sind wir in unserer Luxusgesellschaft inzwischen dermassen verwöhnt, dass es zu vielen noch zu wenig weh tut, um entsprechend zu handeln.
Zu schnell werden die einschneidenden Erlebnisse der vergangenen 15 Monate, was die Natur grundsätzlich angeht, wieder vergessen sein. Normalität ja, funktionierende Wirtschaft ja, Freiheiten und Freizeit ja. Bei der Frage, wie wir dies alles angehen und gestalten sollen, wird die Natur ein gewichtiges Wort mitreden. Selbstverantwortung ist DAS Schlagwort der Zeit. Dabei leben zu viele nach dem Ich und Selbst und überlassen die Verantwortung den anderen.

Gefährdete Kontakte

Schade ist es, dass sich an der Vielfalt der komplexen Fragen und Meinungen sogar soziale Kontakte, resp. Freundeskreise verändern können und das ist gefährlich. Zu skrupellos nutzen auch die Politik, resp. die Parteien die Themen zum Stimmenfang, Machtgehabe und zur polemischen Meinungsbildung. Ohne aber dabei das eigentliche Problem anzugehen und nach gangbaren Lösungen beizutragen. Man klagt an, man verurteilt, sucht nach Schuldigen und vergisst, dass nur Lösungen und gute Kompromisse weiterhelfen. Ist das Pessimismus? Nein, es ist Realismus und um diesen zu ändern braucht es viel Optimismus! Die Natur, wenn es auch noch so brutal tönt,wird uns als einzige wirklich neutrale Macht aufzeigen, wo es langgeht!

Mäni Rüegg, Kolumnist wil24.ch