Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
03.09.2021
03.09.2021 15:59 Uhr

RiWi schafft NLA-Ligaerhalt - Affeltrangen steigt auf

Bild: Herbert Brägger
Die NLA-NLB-Barrage wurde am Donnerstagabend in Wilen gespielt. Das Team aus Rickenbach-Wilen musste als NLA-Achter in den Partien mit den Gewinnern der beiden NLB-Gruppen gegen den Abstieg kämpfen. Dank eines Sieges Olten schaffte RiWi trotz einer Niederlage gegen Affeltrangen den Ligaerhalt.

Eine heikle Aufgabe wartete am Donnerstagabend in Wilen auf das RiWi-Team. Es galt den Abstieg zu verhindern, ohne dabei die beiden starken Sieger der NLB-Gruppen, Olten aus der Westgruppe und Lokalrivale Affeltrangen aus der Ostgruppe, zu unterschätzen.

Hart erkämpfter Sieg Richtung Ziel

Die Partie gegen Olten begann äusserst ausgeglichen, aber am Ende des ersten Satzes siegte das B-Team knapp mit 11:9. Fast genau gleich verlief auch der zweite Abschnitt zum 2:0. Da Olten jetzt aber umstellte und etwas druckloser agierte, nutzte RiWi die «Gunst der Stunde» und konnte mit einem eindeutigen Satzgewinn die Entscheidung wieder offenhalten und die Partie schliesslich noch mit 3:2 gewinnen. Nachdem Affeltrangen im nächsten Spiel Olten mit 3:0 bezwingen konnte, war die Auf- und Abstiegsfrage bereits entschieden und der NLB-Meister bekannt. Die Solothurner verbleiben in der B-Liga, RiWi in der NLA und B-Meister Affeltrangen ersetzt das direkt abgestiegene Walzenhausen in der obersten Liga.

Prestigeduell zum Abschluss

Das nun noch anstehende Duell der beiden Thurgauer Teams war dann nur noch eine Prestigesache. Ein hart umkämpfter Startsatz endete nach zwei von RiWi vergebenen Satzbällen mit 14:15. Beim Gastgeber wurde aufkommende Nervosität sichtbar und sein Spiel wurde ineffizienter und ungenauer. Der Aufsteiger spielte die Partie nun problemlos nach Hause. Affeltrangen hat sich überzeugend als bestes Team dieser Barrage präsentiert.

Trotz fehlerhaftem Spiel stimmt das Resultat

Coach Jürg Sprenger ist natürlich mit dem Ergebnis zufrieden: «Die Leistung war nicht nur 'das Gelbe vom Ei', denn die Souveränität und die Konstanz fehlten phasenweise einmal mehr. Das Wichtigste ist aber der Ligaerhalt, denn nur so können wir unseren Weg weitergehen und uns auf eine erfolgreichere Zukunft fokussieren». Wichtig ist dieser Ligaerhalt auch für die RiWi-Teams 2 (NLB) und 3 (1.Liga). Es gilt nämlich die Regel, dass in den drei obersten Ligen nur jeweils ein Team vom gleichen Verein zugelassen ist. Bei einem Abstieg aus der NLA wären auch die beiden anderen RiWi-Teams relegiert worden.

RiWi NLA:  Simon Stäbler, Timo Hagmann, Thomas Weder, Silvan Jung, Pascal Holenstein, Walter Gantenbein, Yannic Wild

Trainer/Coach:  Simon Forrer, Jürg Sprenger

RiWi -- Olten                3:2 (9:11/9:11/11:4/11:7/11:7)

RiWi – Affeltrangen    0:3 (14:15/8:11/6:11)

Herbert Brägger