Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda

Der Meister siegt dank Genoni

In der Verlängerung schiesst Jan Kovar Meister Zug zum Sieg Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Zug - Fribourg 2:1 – Der EV Zug entscheidet auch die sechste Partie in dieser Saison zu seinen Gunsten. Allerdings gibt der Titelverteidiger im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron (2:1 n.V.) zum zweiten Mal einen Punkt ab.

Matchwinner der Zentralschweizer war Jan Kovar, der in der 63. Minute das 2:1 erzielte. Der MVP der vergangenen Saison traf zum ersten Mal überhaupt in der National League in der Overtime.

Dass die Zuger siegten, daran hatte Goalie Leonardo Genoni einen grossen Anteil. Denn im letzten Drittel lagen die Vorteile auf Seiten von Fribourg - das Schussverhältnis im Schlussabschnitt lautete 21:6 zu Gunsten der Gäste (total 38:26). Genoni war jedoch einmal mehr die Ruhe selbst und behielt stets den Überblick. Er musste sich einzig Killian Mottet geschlagen geben. Der Topskorer von Gottéron erzielte in der 16. Minute im Powerplay seinen vierten Treffer in der laufenden Meisterschaft. Jérôme Bachofner glich für den EVZ 56 Sekunden vor ersten Pause aus. Danach fielen trotz vieler guter Chancen auf beiden Seiten keine Tore mehr.

Vor der Partie war Fabian Schnyder verabschiedet worden, der während seiner ganzen Karriere für die Zuger gespielt hatte, ehe er sich im September 2019 zum zweiten Mal am Hüftgelenk operieren lassen musste und nicht mehr aufs Eis zurückkehren konnte. Seine Nummer 57 wurde unters Stadiondach gezogen und wird beim EVZ nicht mehr vergeben. Speziell war der Abend auch für den langjährigen Zuger Captain Raphael Diaz, der nun für Fribourg spielt.

Telegramm:

Zug - Fribourg-Gottéron 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.

6748 Zuschauer. - SR Lemelin/Mollard, Cattaneo/Wolf. - Tore: 16. Mottet (Gunderson/Powerplaytor) 0:1. 20. (19:04) Bachofner (Leuenberger, Hansson) 1:1. 63. Kovar (Hansson) 2:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Simion; Mottet.

Zug: Genoni; Schlumpf, Gross; Cadonau, Djoos; Hansson, Stadler; Wüthrich, Kreis; Klingberg, Senteler, Allenspach; Simion, Kovar, Suri; Martschini, Müller, Herzog; Hofer, Leuenberger, Bachofner.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Diaz, Jecker; Sutter, Furrer; Dufner; Sprunger, Bykow, DiDomenico; Brodin, Desharnais, Mottet; Marchon, Walser, Jörg; Rossi, Schmid, Herren; Jobin.

Bemerkungen: Zug ohne Lander und Zehnder. Fribourg-Gottéron ohne Kamerzin (alle verletzt).

Keystone-SDA