Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
13.11.2021
15.11.2021 16:04 Uhr

Aktienbörsen: anhaltend gute Stimmung

Christopher Chandiramani führt den Anstieg der vergangenen Tage auch auf die Avancen der Pharma- und zyklischen Werte zurück. Bild: Linth24
Auch in den letzten Tagen setzte sich die freundliche Stimmung an den Börsen fort. Der Anstieg erfolgte in kleinen Schritten. Der SMI blieb wenig unter dem Allzeithöchst vom Sommer (12'573 Punkte).

Die Inflation in den USA ist anfangs November bis 6.2 Prozent gewachsen – so stark wie seit dreissig Jahren nicht mehr. Angestiegen sind die Preise auch in Europa und Asien, etwas weniger stark in der Schweiz. Die Notenbanken kommen mit ihrer lockeren Geldpolitik unter Druck. Anleihenskäufe wurden zwar gebremst, aber mit einer Zinswende ist frühestens in 2. Hälfte 2022 zu erwarten,

In Österreich, Deutschland, Niederlande und Dänemark usw. steigen die Corona-Infektionen stark an. Es gibt neue Hotspots (Oberösterreich und Lockdowns, insbesondere für Ungeimpfte) und auch wieder neue Warnungen der Behörden.

Die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) warnt wiederholt vor einer Immobilienblase. Tiefe Zinsen, grosse Nachfrage und Zuwanderung aus der EU in die Schweiz lassen die Immobilienpreise ungebremst weiter steigen.

Währungshoch: Der Franken-Kurs steigt ungebrochen. Experten sind sich uneins über die Ursachen. Vor allem der EUR ist mit CHF 1.055 schwach. Das ist der tiefste Kurs seit sechs Jahren. Die Kryptowährungen bleiben stark, der Bitcoin erreichte diese Woche neue Rekordmarken von USD 66'000.

Unternehmensnachrichten

Aus General Electric werden drei Konzerne. Der US-Grosskonzern wird aufgespalten in Luftfahrt, Gesundheit und Energie, und alle werden separat an der Börse gehandelt. Auch der japanische Konzern Toshiba will sich aufteilen. Am Freitag sollen Detailpläne für den Split in drei börsennotierte Unternehmen vorgestellt werden.

In der ersten Wochenhälfte verkaufte Elon Musk, Inhaber der Elektroauto-Firma Tesla, eigene Aktien im Wert von rund fünf Mrd. USD. Auch die Konkurrenz schläft nicht. Weitere Autokonzerne stellen auf E-Mobilität um.

Grösster Akquisitionshandel in der Geschichte des Zuger Bauchemiekonzerns Sika: Die Gesellschaft kauft die deutsche MBCC Gruppe, den Bauchemieteil von BASF. Die Übernahme hat einen Wert von 5.5 Mrd. CHF. Die Börse applaudiert mit einem Kursanstieg von zeitweise über 10 Prozent bei den Sika-Aktien.

Der weltgrösste Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat im per Ende August zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2020/21 die Corona Krise überwunden und hat wieder den Wachstumspfad beschritten. Die Gesellschaft setzte von September 2020 bis August 2021 insgesamt 2.2 Millionen Tonnen Schokolade um, was gegenüber dem Vorjahr ein Plus um 4.6 Prozent entspricht. Der Umsatz stieg um 4.6 Prozent auf 7.2 Mrd. CHF.

Das Geschäft mit Schmuck und Uhren von Richemont läuft wieder prächtig. Von April bis September kletterte der Umsatz gegenüber dem Corona-Vorjahr um 63 Prozent auf 8.91 Mrd. EUR. Der operative Gewinn hat sich vor allem dank dem lukrativen Schmuckgeschäft (Cartier) gegenüber dem Vorjahr auf 1,95 Milliarden EUR mehr als vervierfacht.

Roche: Die EU-Behörden genehmigen zwei vielversprechende Covid-19-Medikamente.

Sehr gut läuft bei der Swiss Life das Kommissionsgeschäft. Dort nahm die Gesellschaft in den Monaten Januar bis September 2021 Gebühren in Höhe von 1.64 Mrd. CHF ein, was gegenüber dem Vorjahr ein Zuwachs von 17 Prozent heisst.

Aussichten

An der Umweltkonferenz in Glasgow haben verschiedene Staaten, Autohersteller und Investoren den Ausstieg von der Herstellung der Benzin- und Dieselmotoren bis 2040 angekündigt und unterschrieben. Von Alternativen ist man aber noch weit Weg, vor allem bei den Nutzfahrzeugen. Der Autoindustrie stehen offenbar in Zukunft grosse Veränderungen bevor.

Teuerung und Zweifel an der Geldpolitik? Wenn jeder Staat Milliardengelder als Corona-Nothilfen verteilt und die Notenbanken durch höhere Leitzinsen die Geldmenge wieder abschöpfen, dann wäre dies ein Widerspruch. Die anhaltend expansive Geldpolitik sowie der Höhenflug der Pharma- und Industrie-Aktien erklären das momentane Rally an den Aktienbörsen.

Christopher Chandiramani, Börsenanalyst und freier Mitarbeiter Wil24