ATLSTADTVEREINIGUNG WIRD MIT KULTURFÖRDERPREIS AUSGEZEICHNET


Der historische Kern von Wil sei weit mehr als eine Kulisse von gepflegten historischen Liegenschaften, meint der Vorstand der Altstadtvereinigung. Seit drei Jahren will er mit kreativen Events neue Perspektiven in den geschichtsträchtigen Stadtkern ermöglichen. Mit Erfolg, für sein Engagement wird er am 28. November 2019 von der Stadt Wil mit dem Kulturförderpreis ausgezeichnet. Sie rücken die Wiler Altstadt ins rechte Licht.


(Adrian Zeller)

Die Altstadt ist so etwas wie der Präsentierteller der Stadt Wil: Dort trifft man Bekannte auf dem Markt, dort feiert man gemeinsam und dort stimmt man sich auf Weihnachten ein. Als Ergänzung zu den traditionellen Anlässen wie Hofchilbi, Gümpelimittwoch und Adventssingen will die Altstadtvereinigung auch zu den übrigen Zeiten nachhaltige Erfahrungen bieten. Dazu stehen jährlich vier bis fünf Anlässe mit dem Label AltstadtPlus auf dem Programm.

Ungewisser Start

Simon Lumpert, Präsident der Altstadtvereinigung, erinnert sich: «Als wir vor drei Jahren mit diesen Events starteten, war dies ein Sprung ins kalte Wasser. Wir wussten nicht wie sie beim Publikum ankommen werden.» Man habe damals nach Möglichkeiten gesucht, den historischen Teil von Wil mit seinen Vorzügen und mit seinem vielfältigen Gewerbe intensiver zur Geltung zu bringen.

Grosse Unterstützung erfahren

Der erste Anlass war demnach ein Versuch. Im Oktober 2016 hiess das Motto «Brot & Buch». Unter diesem Titel konnten die Gäste verschiedene Brotsorten verkosten und einen Blick in die Backstube einer Bäckerei werfen. Anschliessend erzählte ihnen Stadthistoriker Werner Warth von der Tätigkeit der Bäcker im alten Wil.

«Die positive Resonanz zu diesem Anlass bestätigte das Bedürfnis nach derartigen Veranstaltungen», betont Lumpert. Durch die ermunternden Erfahrung seitens der Gäste motiviert, organisierten er und seine Mitwirkenden thematisch unterschiedliche Anlässe: Exkursionen zur Vogelwelt um die Altstadt, ein Modeevent, Degustationen, Bilderausstellungen sowie die Chorkonzerte «Vocaltstadt» unter freiem Himmel. Das Ziel: Die Altstadt soll nicht nur als eine schöne Kulisse von gepflegten historischen Liegenschaften wahrgenommen werden, sie soll auch Erlebnisse bieten, indem sie ungewohnte Einblicke ermöglicht und sie so auf eine neue Weise erfahrbar macht. Man wolle die lange Historie dieses Stadtteils mit den Leben in der Gegenwart verbinden, heisst es seitens der Altstadtvereinigung.

Es sei für ihn erfreulich gewesen, zu erleben wie das Gewerbe in Altstadt, die Stadtbibliothek sowie weitere Mitwirkende die bisherigen Anlässe mitgetragen haben, betont der Vorsitzende  des Altstadt-Quartiervereins: «Die Türen waren immer offen für uns und die Unterstützung grossartig.»

Möglichkeiten zur Präsentation bieten

Bereits ist die Planung für die Veranstaltungen im kommenden Jahr angelaufen. So sind etwa eine weitere Degustation sowie eine weitere Kunstausstellung angedacht. «In diesen historischen Liegenschaften liegt noch viel weiteres schöpferisches Potential, dem wir eine Plattform bieten wollen», betont Simon Lumpert.