AUFSTEIGER RIWI ERKÄMPFT SICH FINALRUNDENTEILNAHME


Am Samstag wurden in Elgg für die beiden RiWi-Nationalligateams die Vorrunden abgeschlossen. Beide Teams konnten mit je einem Sieg ihre Ziele erreichen, RiWi I qualifizierte sich für die Finalrunde und das B-Team schaffte mit dem sechsten Schlussrang den Ligaerhalt.


(Herbert Brägger) Am Samstag hatten die beiden Nationalligateams der FG Rickenbach-Wilen zum Vorrundenabschluss in Elgg noch je zwei wichtige Partien zu bestreiten. Das A-Team brauchte einen Sieg um in die Meisterrunde aufzusteigen, während die Reserven noch zwei Punkte holen mussten um sicher der drohenden Abstiegsbarrage zu entgehen.

«Krampfspiel» gegen den Absteiger

Schon in der ersten Partie, gegen den bereits feststehenden Absteiger Elgg-Ettenhausen, wollte das NLA-Team aus Rickenbach-Wilen die beiden budgetierten Punkte gewinnen. Der Favorit tat sich aber schwerer als erwartet. Es entwickelte sich ein verkrampftes Spiel mit vielen Ungenauigkeiten und Eigenfehlern. Der Gegner, der nichts mehr verlieren konnte, spielte gelöster, produzierte aber ebenfalls Eigenfehler. RiWi konnte die ersten beiden Sätze dank viel Kampf nach Hause spielen. Die Führung wirkte sich nun aber eher negativ auf die Leistung der Hinterthurgauer aus. Dem Gegner gelang es seine Leistung zu steigern und er schaffte den Satzausgleich. RiWi gelang nun ein starker Beginn im entscheidenden Spielabschnitt und schaffte es mit Routine und Kraft die Partie doch noch zu gewinnen. Dies bedeutet die Teilnahme an der Meisterrunde vom kommenden Wochenende in Jona. Die Partie gegen das Spitzenteam Widnau war dann nicht mehr so wichtig. RiWi war klar unterlegen, konnte aber immerhin noch den dritten Satz für sich entscheiden. Trainer Forrer freute sich über die Finalqualifikation: «Wir haben eine starke Saison gespielt und uns als Aufsteiger in die ersten Vier der Schweiz gespielt. Die Finalrunde ist für uns, egal was dort passiert, das Zückerchen für die tolle Leistung. Wir werden uns gut in Szene setzen und schauen, was für uns noch drin liegt».

«Final4» am Wochenende in Jona

Die Meisterentscheidung fällt am kommenden Wochenende in Jona. In der «Final4»-Runde werden am Samstag die Halbfinals zwischen den ersten Vier der Vorrunde gespielt. Um 14’00 Uhr trifft der Erste Diepoldsau auf das viertplatzierte RiWi. Der Zweite und der Dritte spielen um 17:00 Uhr. Diepoldsau und Neuendorf kämpfen dann um den Finaleinzug. Am Sonntag werden  die Finalpartien ausgetragen, Die Bronzemedallie wird um 11:30 Uhr ausgespielt und der Schweizermeister wird um 15:30 Uhr ermittelt. Zwischendrin werden auch die Finals der Frauen ausgetragen.

RiWi II mit Mittelfeldrang

Auch RiWi II konnte die beiden notwendigen Punkte realisieren um die Barragegefahr zu beseitigten. Ausgerechnet gegen den NLB Aufstiegsrundenteilnehmer Elgg-Ettenhausen II gelang dies. Mit sehr knappen Satzergebnissen wurde die ausgeglichene Partie mit 3:1 sicher gewonnen. In der Partie gegen Oberwinterthur war die Luft draussen. Ein Satzgewinn reichte nicht um noch eine Rangverbesserung zu erreichen. Das Team ist aber mit dem sechsten Schlussrang sehr glücklich.

 RiWi NLA:  Simon Stäbler, Kevin Müller, Philipp Jung, Silvan Jung, Pascal Holenstein, Christian Stäbler, Walter Gantenbein; Trainer/Coach:  Simon Forrer, Jürg Sprenger

Elgg-Ettenhausen — RiWi I      2:3 (9:11/7:11/11:5/11:8/8:11)

Widnau — RiWi I                        3:1 (11:7/11:4/9:11/11:9)

RiWi NLB: Daniel Baumgartner, Thomas Weder, Benno Hess, Jonas Holenstein, Luca Wild, Markus Burtscher; Trainer/Coach: Simon Forrer, Jürg Sprenger, Benno Hess

Elgg-Ettenhausen — RiWi II      1:3 (11:6/12:14/12:14/7:11)

Oberwinterthur — RiWi II           3:1 (11:6/8:11/15:13/11:6)

Angriff Simon Stäbler beobachtet von Philipp Jung.