BR KARIN KELLER-SUTTER AM BEHÖRDENEMPFANG DER ORTSGEMEINDE WIL


(ph) Sie kam. Und beantwortete die von einigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Behördenempfangs der Ortsgemeinde Wil gestellte Frage, ob die neue Bundesrätin Karin Keller-Sutter (FDP) am Anlass teilnimmt, mit einem charmanten Auftritt.

Im Bild die neue Bundesrätin Karin Keller-Sutter im Gespräch mit Stadtparlamentarier und Kantonsrat Jigme Shitsetsang. (Fotos: ph)


Die neue Justizministerin mischte sich am Silvesterabend wenige Stunden vor ihrem offiziellen Amtsantritt um Mitternacht im ersten Stock des Gerichtshauses unter die 40 Vertreterinnen und Vertreter von Behörden aus Wil und Umgebung und hörte, wie Ortsgemeindepräsident Norbert Hodel an das „freudige Ereignis“ am 13. Dezember 2018 erinnerte, als die Bevölkerung die erste Bundesrätin aus Wil auf dem Hofplatz empfing. Er bezeichnete KKS als gutes Beispiel dafür, „dass mit Beharrlichkeit und Ausdauer im Leben viel erreicht werden kann, politisch oder beruflich.“

Norbert Hodel bedankt sich bei Pater Raphael Fässler.

Pater Raphael Fässler

Ehrengast des Behördenapéros war Pater Raphael Fässler, der seit drei Jahren als Wallfahrtspriester in Maria Dreibrunnen wirkt. Bruder Raphael erläuterte den Besucherinnen und Besuchern, dass der Begriff „Anfang“ in der Bibel eine heilige Bedeutung hat, da Gott dem Anfang eine Gültigkeit zuspricht, die sich wie ein roter Faden weiterzieht. Bruder Raphael stellt bei den Menschen eine Individualisierung in der Weltanschauung fest, was zu einem langsamen Verschwinden des Empfindens für die Gemeinschaft führt. „Es besteht eine Tendenz zur Vereinzelung“, sagte Bruder Raphael. Er freute sich dafür umso mehr, dass die Besucherinnen und Besucher des Behördenempfangs das alte Jahr in einer Gemeinschaft ausklingen liessen, bevor sie, einen Silvester-Mann in der Hand, sich auf den Hofplatz begaben und die bunten sowie fantasievoll gestalteten Laternen der Kinder bewunderten. (ph)

Kantonsrat Peter Haag (Jonschwil), und Gemeindepräsident Hans Mäder (Eschlikon) im Gespräch mit der Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann.
Gelegenheit für persönliche Neujahrswünsche der Wiler Politprominenz – quer durch alle Parteien.