CVP WIL-UNTERTOGGENBURG: NATIONAL- UND STÄNDERATSWAHLEN IM VISIER


(MC) Am Mittwoch, 5. Juni 2019, traf sich die CVP Wil-Untertoggenburg im landwirtschaftlichen Zentrum in Flawil zur Delegiertenversammlung. Im Zentrum der Veranstaltung standen Mutationen im Vorstand und die anstehenden National- und Ständeratswahlen im Oktober.

An einem sehr warmen und sonnigen Abend begrüsste Lokalparteipräsident Bruno Cozzio gestern Mittwoch die Delegierten der CVP Wil-Untertoggenburg vor dem landwirtschaftlichen Zentrum in Flawil. Bevor es zur offiziellen Versammlung kam, wurden die Anwesenden von Christoph Gämperli durch die Anlage geführt. Die im Zentrum heimische St. Gallische Saatzucht vereint 70 Bauernfamilien und weitere bäuerliche Produzenten aus der Region St. Gallen und hat sich auf den Anbau von Nischenkulturen spezialisiert. Neben der Vermehrung von Grassamen, wo man es in gewissen Bereichen inzwischen zum Weltmarktführer geschafft hat, ist die Anlage vor allem auf einheimische kalt gepresste Öle und blaufleischige Kartoffeln spezialisiert.

Veränderungen im Vorstand

Nach der sehr informativen Führung ging es dann im Speisesaal des Zentrums mit der eigentlichen Versammlung los. Die Delegiertenversammlung bestätigte gestern die Wahl von Annik Hasler in den Vorstand. Die Nationalratskandidatin, die auch im Vorstand der Jungpartei sitzt, konnte aufgrund einer Krankheit leider nicht persönlich an der Veranstaltung teilnehmen. Den Vorstand verlässt Alice Burger. Mit Burger verliere die Lokalpartei laut Cozzio eine ruhige, zuverlässige Mitarbeiterin, die oft als das gute Gewissen der Partei amtete.

Vorschau auf die Wahlen im Oktober

Es ist wenig überraschend, dass bei einer Delegiertenversammlung in einem Wahljahr natürlich auch die Wahlen im Vordergrund stehen. Nach der gewonnenen Ständeratswahl im Mai muss die Partei im Oktober den Sitz von Beni Würth bereits wieder verteidigen. Ebenfalls halten will man die drei bestehenden Nationalratssitze. Die Lokalpartei selbst schickt mit Bruno Cozzio, Monika Scherrer, Lucas Keel und Sepp Sennhauser vier Kandidaten ins Rennen. Hinzu kommen von der jungen CVP neben Annik Hasler auch noch Rebecca Cozzio und Orell Imahorn.

V. l. Bruno Cozzio, Monika Scherrer, Lucas Keel und Sepp Sennhauser.