ERWIN BÖHI: „NACH DREI TAGEN HATTEN WIR SCHON ÜBER 100 UNTERSCHRIFTEN“


(JG) Die SVP Wil hat bekanntlich mit Unterstützung von Wil-Shopping/IG Obere Bahnhofstrasse und dem Gewerbeverein Wil und Umgebung die Unterschriftensammlung für eine städtische Volksinitiative lanciert. Dank dieser Initiative soll inskünftig auf dem Gebiet der Stadt Wil das Parkieren auf öffentlichem Grund in Zonen mit Gebührenpflicht während den ersten 30 Minuten gratis sein – wie schon beispielsweise in Gossau, Flawil und Herisau der Fall. Wir sprachen mit Erwin Böhi, SVP Wil, über den aktuellen Stand, die Motivation und die nächsten Schritte.


„Die spüren eine breite Unterstützung“, freut sich Erwin Böhi, Kantonsrat und Wiler Stadtparlamentarier, „wir haben in den ersten drei Tagen schon über 100 Unterschriften erhalten und wir haben mit den öffentlichen Aktionen noch gar nicht begonnen.“
Bis am 10. Februar 2020 müssen mindestens 750 gültige Unterschriften von Wiler Stimmberechtigen gesammelt werden, damit die Initiative zustande kommt. Erwin Böhi ist optimistisch und glaubt, dass die notwendige Zahl sogar übertroffen werde.

In Wil gibt es rund 2000 öffentliche Parkplätze (Situationsplan). Auch für Kundinnen und Kunden, die das Auto benutzen, soll das Einkaufen in der Stadt attraktiver werden. Die 30 Gratisminuten sollten dazu motivieren, in der Stadt einzukaufen und nicht noch unnötige Strecken zu fahren, um Gratisparkplätze ausserhalb der Stadt zu nutzen. „Mit dieser Initiative wollen wir jetzt etwas Konkretes für das Gewerbe machen. Jahrelang Ideen zu suchen und Konzepte zu erarbeiten bringt nichts. Die Zeit ist reif für konkrete Massnahmen“, erläutert Erwin Böhi. Auch Detailhandel und Gastronomie müssten jetzt unterstützt werden. Zur Belebung der Stadt seien die 30 Gratisminuten für Parkierende ein konkreter Schritt.

Im Parlament wurde die von der SVP Wil eingebrachte, inhaltlich identische Motion abgelehnt. Dazu Erwin Böhi: „Aus diesem Grund haben wir jetzt den Weg mittels Initiative eingeschlagen. Kommt diese zustande, werden wir sehen, ob das Parlament die Regelung einführt oder ob es zu einer Volksabstimmung kommen wird. Uns wäre beides recht.“

Und wie geht es jetzt weiter? Erwin Böhi: „Wir sind dabei, Standaktionen zu organisieren. Unterschriftenbögen können aber auch online heruntergeladen und ausgedruckt werden, und zwar auf unserer Webseite www.svpstadtwil.ch.

(Quelle: stadtwil.ch)