FDP WIL: MEILI ALS STADTPRÄSIDENT UND SHITSETSANG ALS STADTRAT


Die Parteileitung der FDP Wil schlägt ihren Mitgliedern Daniel Meili, Wiler Stadtrat und ab 1. Juni 2020 Stadtpräsident ad interim, als Nachfolger von Susanne Hartmann vor. Zudem wollen sie mit Jigme Shitsetsang, Wiler Stadtparlamentarier und St.Galler Kantonsrat, einen zweiten Sitz im Wiler Stadtrat gewinnen.


Am 8. März 2020 wurde Susanne Hartmann als St.Galler Regierungsrätin gewählt. Folglich gilt es, am 27. September 2020 das Stadtpräsidium neu zu besetzen. Die Parteileitung der FDP Wil ist der Überzeugung, mit Daniel Meili über den richtigen Kandidaten für dieses Amt zu verfügen. Der bisherige Stadtrat und designierte Stadtpräsident ad interim punktet durch seine Erfahrung als bisheriger Wiler Stadtrat und seine Besonnenheit.

Daniel Meili als Stadtpräsident: erfahren, teamorientiert, umsetzungsstark

Seit 2012 ist Daniel Meili Mitglied des Wiler Stadtrats. In dieser Zeit hat er das Departement «Versorgung und Sicherheit» souverän und mit ausgezeichneten Ergebnissen geführt. Aufgrund seiner langjährigen Exekutiverfahrung, unter anderem auch als ehemaliger Gemeindepräsident von Bronschhofen, und seinem teamorientierten Umgang eignet er sich bestens, um als Stadtpräsident die Arbeit der verschiedenen Departemente zu koordinieren. Als Unternehmer kennt er ausserdem die Bedürfnisse der Wirtschaft. Bestärkt vom Willen, am 27. September 2020 wieder als Stadtrat und neu als Wiler Stadtpräsident gewählt zu werden, wird er sich im Rahmen der interimistischen Übernahme des Wiler Stadtpräsidiums am 1. Juni 2020 schon mit den wichtigsten Dossiers aus dem Ressort des Stadtpräsidiums vertraut machen. Dass dies ein grosser Vorteil ist, davon ist Adrian Bachmann, FDP-Fraktionspräsident im Wiler Stadtparlament, überzeugt: «Während ein neuer Kandidat Zeit und Energie für Einarbeitung und Standortbestimmung bräuchte, wird Daniel Meili schon vom ersten Tag an mit der Umsetzung anstehender Projekte beginnen.»

Mit Jigme Shitsetsang zweiten Stadtratssitz erobern

Ebenfalls zur Nomination schlägt die Parteileitung der FDP Wil Jigme Shitsetsang vor. Jigme Shitsetsang ist seit 2011 Mitglied des Wiler Stadtparlaments und seit 2016 Mitglied des St.Galler Kantonsrats. Zudem stand er während mehreren Jahren der Ortspartei als Parteipräsident vor. «Die FDP Wil leistet seit Jahren verlässliche Arbeit im Wiler Stadtparlament. Hierbei agiert man sach-, lösungs- und konsensorientiert. Wir zeigen immer wieder, dass wir nachhaltig politisieren und langfristig Verantwortung übernehmen», sagt Claudio Altwegg, Parteipräsident der FDP Wil. Darum betrachtet die Parteileitung die Wahlen vom 27. September 2020 als idealen Zeitpunkt, um mit Jigme Shitsetsang einen zweiten Sitz im Wiler Stadtrat anzustreben. Jigme Shitsetsang verfügt dank seiner tiefen Verwurzelung in der Stadt Wil und seiner konstruktiven Art des Politisierens über den Ruf eines Brückenbauers und geniesst Sympathien weit über die Parteigrenzen hinaus. Er wird frischen Wind und neue Ideen in den Stadtrat bringen, ist jedoch als bisheriger Stadtparlamentarier bestens mit dem hiesigen Politikbetrieb vertraut. Zusätzlich kann Jigme Shitsetsang auch von seiner beruflichen Erfahrung bei der Stadt Gossau profitieren, welche für ihre schlanken und effizienten Verwaltungsprozesse bekannt ist.

Corona-Virus beeinflusst auch das Nominationsverfahren

Da momentan aufgrund der Massnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus keine Veranstaltungen durchgeführt werden dürfen, kann auch die Nominationsversammlung für die Wiler Exekutivwahlen nicht im gewohnten Rahmen durchgeführt werden. Aus diesem Grund hat die Parteileitung der FDP Wil beschlossen, die Abstimmung schriftlich durchzuführen. Bis Ende Mai haben die Mitglieder Zeit, ihr Votum abzugeben.