FERNÖSTLICHE INSPIRATIONEN ZUR LEBENSKUNST


An ihrer nächsten Veranstaltung macht die Altstadtvereinigung Wil die ausgewogene Lebensführung zum Thema.


(pd) Seit dem Oktober 2016 lädt die Altstadtvereinigung Wil das Publikum mehrmals im Jahr zu Veranstaltungen mit unterschiedlichen Themenstellungen ein. Die Events sollen das historische Stadtzentrum auf eine ungewohnte Weise erfahrbar machen und gleichzeitig neue Perspektiven eröffnen. Als nächster Anlass steht «Fliessendes Qi. Lebenskunst aus dem Reich der Mitte» auf dem Programm.

Bereits im Frühjahr 2018 lud die Altstadtvereinigung zusammen mit Eventpartnern zu einem Nachmittag mit chinesischer Kultur ein. Das Publikumsinteresse war so gross, dass «Tee und Tai Chi» wiederholt werden musste.

Musik und Poesie

Aufgrund des offensichtlich grossen Interesses am Thema <Kultur im Reich der Mitte> hat die Altstadtvereinigung in diesem Jahre eine weitere Veranstaltung programmiert: Sie widmet sich der universellen Lebenskraft Qi (ausgesprochen als «Tschi»). In Indien wird diese Energie als Prana, in Japan als Ki sowie in Tibet als Lung bezeichnet.

Die chinesische Lebenskunst setzt auf Ausgewogenheit, sie meidet die Extreme, dann kann das Qi ungehindert fliessen. Die Folge davon sind körperliche und psychische Gesundheit und Wohlbefinden. Die gesamte chinesische Kultur orientiert sich an der Lehre des Qi. Der Anlass der Altstadtvereinigung veranschaulicht dies an den Beispielen der Musik, der Bewegungskunst und der Poesie.

Die Mitwirkenden sind die Musikerinnen Qin Streller-Shen und Yan Li, die TCM-Therapeutin Qin Deng Häne sowie der Tai Chi-Lehrer Lukas Häne.

Die Veranstaltung findet am Samstag, dem 4.April 2020 von 14.00 – 16.00 Uhr im Baronenhaus in der Wiler Altstadt statt. Der Eintritt ist frei, eine Kollekte trägt zu Deckung der Unkosten bei. Die Platzzahl ist beschränkt, daher wird um eine Anmeldung bis zum 30.März bei der Adresse altstadtplus@altstadtwil.ch  gebeten.


«AUSGEWOGENHEIT FÜHRT ZU GESUNDHEIT UND HARMONIE»

Lukas Häne: Was ist mit dem chinesischen Begriff «Qi» gemeint? Auskunft gibt der Wiler Tai Chi-Lehrer Lukas Häne.

wil24.ch: Lukas Häne, was ist Qi?

Lukas Häne: Qi bezeichnet die feinstoffliche Materie, die das Universum durchdringt. Es manifestiert sich in allen möglichen Formen, Farben, Klängen, Lebewesen und deren körperlichen und geistig-emotionalen Zuständen.

wil24.ch: In China legt man grossen Wert auf die Ausgewogenheit in der Lebensweise, weshalb ist dies wichtig? 

Lukas Häne: In früheren Zeiten wurde der Natur ein viel bedeutenderer Stellenwert eingeräumt, als dies heute der Fall ist. Die Menschen lebten in direkter Abhängigkeit von den Erträgen aus der Landwirtschaft und beobachteten Gesetzmässigkeiten wie die Jahreszeiten genau. Diese Regeln wurden zum Beispiel in Form von Yin und Yang oder den 5 Phasen in die Medizin und die Gesellschaft übertragen. Ausgewogenheit führt zu Gesundheit und Harmonie in der Gesellschaft. Extreme dagegen schlagen mit der Zeit ins Gegenteil aus. Die Vorteile der Ausgewogenheit sind auch dem Westen nicht fremd, wir achten auch hier auf eine ausgewogene Ernährung und schätzen die emotionale Ausgeglichenheit.

wil24.ch: Nicht die Einzelperson sollen gemäss chinesischer Philosophie in Harmonie leben, auch die Gemeinschaft, wie ist dies zu verwirklichen? 

Lukas Häne: Der Individualismus ist in China weniger ausgeprägt als im Westen. Die Chinesen verstehen sich in erster Linie als Teil der Gesellschaft. Eine harmonischere Gesellschaft ist nach konfuzianischen Grundsätzen nur zu erreichen, wenn die Familie harmonisch zusammenlebt und die Gesundheit des Individuums ausgeglichen und mit seiner Natur im Einklang ist. (pd)