FEST ZUM 40-JAHR-JUBILÄUM DER MURG-STIFTUNG LITTENHEID

Im Titelbild v.l: Hans Schwyn, Sabina Peter-Köstli und Geschäftsführer Christof Gisler.


Letzte Woche fand das Jubiläumsfest 40 Jahre Murg-Stiftung in Littenheid statt. Die Murgstiftung, deren Gebäude in die herrliche Landschaft von Littenheid eingebettet sind, gab zum 40. Jubiläumsfest Einblick in die Wohnstätten und den Ablauf in ihren Alltag. Die Murg-Stiftung schafft Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung und engagiert sich für deren Teilnahme in unserer Gesellschaft.


Ein grosses Festzelt ergänzte für das Jubiläumsfest das Dorf Littenheid.

Zweck der Murg-Stiftung sind die Einrichtung und der Betrieb geeigneter Arbeitsstätten, um den psychisch Behinderten eine ihrer Individualität entsprechende Tätigkeit und Verdienstmöglichkeit zu bieten sowie die Schaffung weiterer Einrichtungen wie Beratungsstellen und Wohnheime. Die Sozialberatungsstelle Sirnach berät im Auftrag der Pro Infirmis Schweiz Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung.

Je nach Bedürfnis werden angepasste Formen von Wohnen und Arbeiten geboten: Wohnen mit integrieter Beschäftigung, selbständiges Wohnen mit bedarfsgerechter Betreuung, Arbeitsangebote für Menschen mit einer IV-Rente, externes Wohnen in der Aussenwohngruppe sowie Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten in der Werktstatt und und Rüsterei.

Frau Tanja Brkic gab den Teilnehmenden einen Einblick in den Alltag des Personal, in die Aktivitäten, welche mit den Bewohner-/innen unternommen werden, sowie in die Entwicklung der ganzen Wohnsituation.

„Herzlich Willkommen“ hiess es schon beim Apero. Mit einem Grusswort eröffnete Kurt Baumann (rechts im Bild), Stiftungsrats-Mitglied und Gemeindepräsident von Sirnach, anschliessend den Festakt im Zelt.
Tanja Brkic, Leiterin Wohnheim, präsentierte die von der Gruppe selbstgebauten Bänke.
Hans Schwyn, Stiftungsratpräsident, erläuterte mit einem konzisen Rückblick die Geschichte der 40-jährigen Murg-Stiftung.
Pierre le Chat, Nando Betschart und Dorvial Roshard sorgten für  eine musikalische Umrahmung.
Das attraktive Programm mit interessanten Referaten.

Mit viel Liebe und Sorgfalt hergestellte Produkte konnten gekauft werden