FORSTBETRIEB DER ORTSGEMEINDE WIL INVESTIERT IN DIE GESUNDHEIT DES WALDES

Durch die Greifersäge kann ein Baumstamm angehoben und zerteilt werden.


Auf einem Waldrundgang führt der Forstbetrieb der Ortsgemeinde Wil neue Geräte vor. Deren Einsatz dämmt die Ausbreitung des Borkenkäfers ein.


(ph) Der Forstbetrieb der Ortsgemeinde Wil investierte diesen Sommer in seinen Maschinenpark. Angeschafft wurden ein Durchzugsentaster und eine Greifersäge. Beide neuen Geräte dienen der Rationalisierung und somit der Effizienzsteigerung und sind ein Beitrag in die Sicherheit der Mitarbeitenden, wie Renaldo Vanzo, Leiter des Forstbetriebs der Ortsgemeinde Wil, am Donnerstagnachmittag an einem Waldrundgang für ehemalige und aktive Ortsbürgerrätinnen und Ortsbürgerräte sowie GPK-Mitglieder der Ortsgemeinde Wil ausführte.

Beim Durchzugsentaster wird ein gefällter Baumstamm durch eine mobile Anlage mit überdimensionalen Scheren gezogen und dadurch entastet. Durch die Greifersäge, eine an einem Traktor befestigte Zange, die mit einer Säge ausgestattet ist, kann ein Baumstamm nicht nur angehoben, sondern gleichzeitig zerteilt werden. Durch den Einsatz der beiden neuen Geräte müssen die Arbeiten – das Entasten und das Teilen des Baumstamms – nicht mehr durch einen Forstarbeiter mit einer Kettensäge erledigt werden. Obwohl die Anschaffungen eine Investition in die Sicherheit der Mitarbeitenden bedeutet, müssen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Wie Forstbetriebs-Vorarbeiter Armin Hollenstein erklärte, müssen die Forstarbeiter einen Sicherheitsabstand von 30 Metern einhalten, sobald das Gerät in Betrieb ist.

Die Geräte dienen auch der Gesundheit des Waldes. Durch deren Einsatz können vom Borkenkäfer befallene Bäume schnell gefällt, entastet und die Rinde entfernt werden, womit der Ausbreitung des Schädlings Einhalt geboten werden kann. „Durch den Einsatz der neuen Geräte können wir den durch den Borkenkäfer verursachten Schaden am Wald eindämmen“, betonte Vanzo.

Forstbetrieb-Wil-Vorarbeiter Armin Hollenstein erklärt die Mechanik an der Greifersäge.