FRISCHER WIND IM VORSTAND DER JUNGFREISINNIGEN WIL UND UMGEBUNG


Am Dienstagabend, 16. April, fand die ordentliche Mitgliederversammlung der Jungfreisinnigen Wil und Umgebung (JFWU) statt. Im Zentrum stand dabei die Neubesetzung mehrerer Positionen im Vorstand. An der Versammlung nahmen rund 25 Gäste teil.

Im Titelbild der neue JFWU-Vorstand: v.l. Jannik Schweizer, Marvin Flückiger,  Salome Zeintl, Adrian Rossi, Vanessa Brühwiler und Giuliano Giancola.


Erfolgreiches Jahr 2018

Ein Blick auf das vergangene Jahr zeigt das grosse Engagement, mit welchem die JFWU ihre Tätigkeit verfolgen: Dies verdeutlicht der von Präsidentin Salome Zeintl vorgetragene Jahresrückblick.

So wurde auf politischer Ebene unter anderem ein Podium zum Verhüllungsverbot durchgeführt. Erfolgreich eingesetzt haben sich die JFWU auch für die Steuersenkung in der Stadt Wil. Aktuell wird tatkräftig die Kandidatur von Susanne Vincenz-Stauffacher für die Nachfolge von Karin Keller-Sutter im Ständerat unterstützt – Sei es beim Plakatieren oder frühmorgendlichen Flyer-Aktionen am Bahnhof Wil.

Aber auch nebst der Politik stand einiges auf dem Programm. Ob beim gemütlichen Grillanlass oder bei der erstmals durchgeführten Vorstandsreise nach Tallinn im Herbst – bei den JFWU wird die Ansicht vertreten, dass das ungezwungene Beisammensein ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Partei sein soll.

Dank an die Abtretenden

Im Zentrum des Abends stand jedoch der Blick in die Zukunft der Partei, denn im Rahmen der Vorbereitungen auf das Wahljahr wird auch der Vorstand neu besetzt.

Aus dem Vorstand verabschiedet werden mit Claudio Altwegg und Pascal Kohler gleich zwei langjährige Mitglieder. Für ihre fortwährende Arbeit wird ihnen von der Versammlung mit grossem Applaus gedankt. Nach der langen Tätigkeit als Vorstandsmitglied sei es eine besondere Freude, wenn diese Arbeit nun von neuen Mitgliedern weitergeführt wird, erklärt Altwegg.

Frischer Wind im Vorstand

Für die Abtretenden stellten sich mit Marvin Flückiger sowie Giuliano Giancola zwei motivierte Nachfolger zur Verfügung. So übernimmt Giancola das Amt als Aktuar, während Flückiger als Kassier walten wird. Als Vize-Präsident rückt Adrian Rossi auf Jannik Schweizer nach, welcher dem Vorstand als Beisitzer erhalten bleibt.

In dieser neuen Zusammensetzung begeben sich die JFWU mit frischem Wind in ein intensives Wahljahr. Ziel ist es, sowohl bei den nationalen Wahlen im Herbst als auch danach auf kantonaler und regionaler Ebene als wählerstärkste Jungpartei im Wahlkreis hervorzugehen. Des Weiteren zeigen sich die JFWU zuversichtlich, den Sitz von Jannick Schweizer im Wiler Stadtparlament halten zu können.