FÜNF JAHRE „FAIR WIL“ – LOTSEN DURCH DSCHUNGEL DER FORMULARE


In Wil unterstützen rund 15 Freiwillige jeden Samstag Ratsuchende beim Ausfüllen von Formularen, beim Bewerbungen schreiben sowie bei der Wohnungssuche. Die steigende Nachfrage belegt das grosse Bedürfnis. Die gemeinnützige Institution feiert diesen November ihr Jubiläum.


(Adrian Zeller)
Der Schreibservice Fair Wil hat seine Ursprünge in der Wiler SP, dort wollte man konkret etwas gegen gesellschaftliche Diskriminierung und Ausgrenzung unternehmen. Das Ergebnis verschiedener Diskussionen war ein Angebot für Menschen mit reduzierten Deutschkenntnissen. Sie sollten beim Schriftverkehr mit Ämtern, Vermietern und Arbeitgebern unterstützt werden.

Klienten aus verschiedenen Kontinenten

Vor fünf Jahren wurde das Büro an der Hubstrasse nach einer Renovation durch Eigenleistung eröffnet. Flyer machten den Schreibservice bekannt. Anfänglich erschienen rund 200 Personen pro Jahr zur Beratung; mittlerweile sind es rund 450. Die Klienten stammen aus Eritrea, Äthiopien, Afghanistan, Syrien, Sir Lanka, Serbien, dem Kosovo und weiteren Herkunftsländern.
Seit einem halben Jahr ist Gemeinschaftsbüro (Coworkingspace) Büro Lokal an der Glärnischstrasse 13 das Domizil von Fair Wil. Der Umzug war nötig, weil die ursprüngliche Liegenschaft den Besitzer wechselte. Das Beratungsbüro ist jeden Samstag von 9:30 bis 13:00 Uhr geöffnet.

Breite Trägerschaft

Den Klienten wird pro Beratung ein Unkostenbeitrag von Fr. 5.- verrechnet. Für Mitglieder ist die Unterstützung kostenlos, der Jahresbeitrag beträgt Fr. 20.- bis 30.-, abgestimmt auf die Einkommensverhältnisse. Rund 75 Personen sind derzeit beim Fair Wil-Trägerverein Mitglied.
Auch die Stadt, die Kirchen, Industriebetriebe sowie weitere Gönner ermöglichen den wirtschaftlichen Unterhalt des Freiwilligenprojekts, das 2017 mit dem Prix Benevol prämierte wurde.


https://fairwil.ch/