GEHOBENER WOHNKOMFORT DANK FUGENLOSEN WÄNDEN UND BÖDEN


Fugenlose Designböden vereinigen verschiedene Qualitäten in sich. Jürgen Knopp-Gressani, Spezialist für Manufaktur-Oberflächen und Gründer des Qualitätslabels «Terrazzofino», erzählt Erfolgsgeschichte einer Technik mit langer Tradition.   


(pd) «Unsere Firma Knopp & Partner AG hat in über 14 Jahren insgesamt über 50‘000 m2 fugenlosen Bodenbeläge verbaut und über 200‘000 m2 fugenlose Wände verspachtelt. Was macht diese Technik  besonders interessant? Durch meine Ausbildung in der Renovation, Restauration und Rekonstruktion von historischen Kalk-Fresco-Putzen wurde ich von Kunden immer wieder gefragt, ob wir diese Art von Wand- und Bodenoberflächen auch in Badezimmern verarbeiten können? Ab 1994 begannen wir die ersten Bäder mit Stucco Romano Kalkputz auszuführen.

In den folgenden Jahren haben wir dieses Verfahren so weiterentwickelt, dass wir die ersten grossflächigen Aufträge in fugenloser Technik unter der Markenbezeichnung TERRAZZOFINO ausführen konnten. Mittlerweile haben wir entsprechende Projekte in Privathäusern, in Geschäftsliegenschaften wie auch in öffentlichen Bauten realisiert. Diese Verputze sind eine überzeugende Alternative zu Kacheln oder Parkett, die geringen Pflegeaufwand erfordert.

Fugenlose Böden haben eine lange Entwicklungsgeschichte, die ersten von ihnen wurden von den Kelten aus Stampflehm angefertigt. Die Methode wurde durch die römischen Architekten weiterentwickelt und führte zu den Bodentechniken mit der Bezeichnung ‚Terrazzo‘. Sie wurden durch die Entdeckung der Kalk-Brand-Technik mit Zuschlagsstoffen wie Vulkanische Erde (Terra Pozzulano), Kies, Sand und Marmorstaub sowie Farbpigmenten zu einer wasserfesten Masse und Belagsoberfläche verdichtet. Anwendung fand dieses Verfahren beispielsweise in den Thermen von Caracalla in Rom.

Mitte des 19.Jahrhunderts besannen sich die Architekten auf die Formgebungen und die Bautechniken der Antike. Damit erlebten auch die fugenlosen Wände und Böden eine Renaissance. Diese Beläge wurden in Privathäusern und auch in Verwaltungsgebäuden sowie in Universitäten aufgetragen. Bis heute werden sie wegen ihren ästhetischen und funktionalen Vorzügen gerne verbaut, so auch beispielweise im Dock Midfield im Flughafen Zürich.

Trotz ihrer Kompaktheit sind sie durchlässig für Dampfdiffusion. Ihre Vorzüge umschrieben wir mit den Eigenschaften ‚fugenlos, intelligent, vielseitig‘. Sie sind Erfolgsgeschichte, mittlerweile werden sie in Lizenz von verschiedenen Malerbetrieben in der Schweiz verarbeitet.

Veredelte Oberflächen sind unsere Passion und eine unserer Kernkompetenzen.  «Terrazzofino» und «Gressani» sind zwei unserer Marken an Verputzen und Manufakturbelägen für Wände und Böden.»

Weitere Infos:

sixthsensedesign.ch  www.knopp.ch

Die Wiler Firma Knopp & Partner AG ist ab dem 1. Mai 2019 im Trendareal Lattich beim Güterbahnhof St. Gallen mit einem Beratungsbüro präsent

www.lattich.ch

Am Samstag, 25.5.2019, wird Jürgen Knopp-Gressani am Eröffnungsevent im Lattich-Quartier Kunst vor Ort präsentieren.