IN WIL WIRD DIE MUSIKKULTUR INTENSIV GEPFLEGT


Wil nennt sich eine Kulturstadt; gemessen an ihrer Grösse ist ihr Kulturleben erstaunlich vielfältig. In diesem Jahr macht sie ihrem Ruf alle Ehre.


(Adrian Zeller)

Die Leute würden heutzutage nur noch an sich denken, wird immer wieder beklagt. Für diesen Vorwurf findet man in Wil wenig Bestätigung: in der Äbtestadt sind rund 300 Vereine registriert, in denen Gleichgesinnte ihre Passion pflegen. Erstaunliche viele haben sich der Kultur verschrieben und erfreuen und unterhalten regelmässig das Publikum. So wird beispielsweise in über zehn Chören regelmässig geprobt und konzertiert: «Mosaikchor», «Kathi-Chor», «Chörli Rossrüti», «Jodlerclub», «Sinbox», «Chor zu St. Nikolaus», «Cäcilenchor St.Peter», «Kammerchor», «Harmonie-Singers Wil», «Inside Africa Suisse-Chor» und «Coro Suizo Latinoamericano».

Wil wird zur Jazzstadt

Rund 60 bis 80 Helferinnen und Helfer standen jeweils an einem Septemberwochenende im Einsatz, wenn das «Kulthurnetz» in der Lokremise Wil seine Tore öffnete. Es bot von 2013 bis 2016 musikalischen, tänzerischen und bildnerischen Talenten eine Plattform zur Präsentation vor Publikum. Infolge eines Mangels an neuen Vorstandsmitgliedern musste es seine Aktivitäten einstellen. Ende November 2018 kamen die Mitglieder ein allerletztes Mal zur Auflösung des Trägervereins zusammen. Das Ausstellungs- und Bühnenmaterial sowie das kleine Vereinsvermögen wurde verschiedene Kulturinstitutionen in der Region übergeben.

Die Auflösung des «Kulthurnetz» ist keineswegs ein Anzeichen, dass der regionalen Kulturlandschaft die Idealisten ausgehen. Wo bei den einen die Zeit abgelaufen ist, wagen andere neue Aufbrüche.  Ende August 2018 lud das «Ostschweizer Jazz Kollektiv» ins Dachgeschoss des Hofs zu Wil zu einer Jazz Jam Session ein. Das Publikum strömte in Scharen herbei.

Nach einem Einführungskonzert der sogenannten Hausband wurden Instrumentalisten und Singende aus dem Publikum auf die Bühne gebeten. Zusammen mit den erfahrenen Hausband-Musikern  interpretierten sie bekannte und weniger Bekannte Jazz-Klassiker.

Nach der grossen Resonanz auf dieses erste Konzert im Dachstock des Hof zu Wil, wurden von den Veranstaltern für 2019 weitere drei Jazz Jam Sessions angesetzt, am 28. März, am 27. Juni und am 29.August. Es sieht danach aus, dass sich Wil wieder einen Ruf als Stadt des Jazz erarbeitet. Ende der siebziger, anfangs der achtziger Jahre traten in der Altstadt im Restaurant «Freischütz», der heutigen «Vinotheka», hochkarätige Jazzmusiker auf und unterstrichen Wils Ruf als Stadt der Musik.

Italienische Klassik auf dem Hofplatz 

Immerhin verfügt die Stadt über das älteste Liebhaberorchester der Schweiz, das «Sinfonische Orchester Wil» hat eine über dreihundertjährige Geschichte. Im August 2019 wird es seine Können zusammen mit dem «Chor zu St. Nikolaus», dem «Männerchor Concordia» sowie mit Gesangssolisten beim «Classic Openair Wil», wie die ehemalige «Verdiana» nach einer Konzeptanpassung heisst, präsentieren.  Auf dem Hofplatz werden die Melodien von Giacomo Puccini erklingen.

Innovative Musikrichtungen

Andere musikalische Richtungen werden zuvor am Openair «Rock am Weier» (14./15.Juni) sowie an den Sommer-Serenaden des Vereins Wil Tourismus präsentiert.

Innovative musikalischen Stile werden im «Gare de Lion» ganzjährig gepflegt. Das Musiklokal hat sich in der Region und darüber hinaus einen soliden Ruf erarbeitet. Ob das musikalische Beizenfestival «Rock am Freitag» weitergeführt werden kann, wird sich weisen, derzeit werden neue Organisatoren gesucht.