JÄGERBALLTURNIER HALLE ESCHLIKON: KATEGORIENSIEG FÜRS HEIMTEAM


Spannende Hasenjagten wurden in den beiden Turnhallen Bächelacker und Blumenau in Eschlikon am diesjährigen Jägerballturnier Halle geboten.


(agz) Der TV Eschlikon organisiert das Jägerballturnier Halle alle zwei Jahre im Wechsel mit anderen Vereinen aus dem Hinterthurgau und zwar immer dann, wenn sie gleichzeitig die Leichtathletik TG/SH Crossmeisterschaft für Kinder und Jugendliche organisieren. Zwar waren vor einigen Jahren noch deutlich mehr Mannschaften am Jägerballturnier Halle dabei, mittlerweile habe sich Teilnehmerzahl bei um die 20 Mannschaften eingependelt, dieses Jahr waren es 19, meinte Andi Zuber vom TV Eschlikon. Klar wäre es schön, wenn mehr Mannschaften mitmachen würden, es sei jedes Mal eine Gratwanderung ob wirklich in allen Kategorien gespielt werden könne, aber das sei halt mal so. Die Kapazität für mehr Mannschaften wäre auf jeden Fall vorhanden.

Da die Kategorien verschieden stark besetzt waren, wurden unterschiedliche Spielmodi gewählt. In den zwei Kategorien der Mädchen wurde je mit Hin- und Rückrunde gespielt. Bei den Knaben in der Kategorie A gab es nach der Vorrunde eine Finalrunde und die Knaben der Kategorie B spielten einmal jeder gegen jeden. Die Kategorie A der Mädchen gewannen mit 10 Siegpunkten Ägelsee. In der Kategorie B der Mädchen konnte Thundorf alle Spiele für sich entscheiden und gewann mit 12 Siegpunkten. Bei den Knaben konnte sich Bettwiesen nach der erfolgreichen Vorrunde auch in der Finalrunde behaupten und holte den Tagessieg in der Kategorie A. Das Heimteam aus Eschlikon konnte ebenfalls einen Tagessieg und zwar bei den Knaben in der Kategorie B für sich beanspruchen.

Auch wenn die Sieger zum Schluss recht eindeutig ausgemacht werden konnte,  wurde den Zuschauern, vorwiegend Eltern, Geschwistern und Grosseltern wieder einiges geboten. Von hauchdünnen bis sehr klaren Entscheidungen war alles dabei. Zwar liess sich dem aufmerksamen Zuschauer im eint oder anderen Spiel der Ausgang schon während der Partie erahnen, wirklich Klarheit gab es dann allerdings doch erst nach dem Schlusspfiff, wenn die Schiedsrichter die Zahlen der Abschüsse zusammengetragen hatten und die eine Mannschaft jubelte.