K+ KULTURWOCHENENDE IN DER GROSSREGION WIL AM 11./12. MAI 2019


Am siebten Auftritt von k+ gibt es wieder Kunst, Kultur und Genüsse für Augen und Gaumen! Neun Institutionen spielen ein Wochenende lang zusammen und das Café der Villa Sutter in Münchwilen sorgt für das leibliche Wohl.


An folgenden Orten finden Sie am Samstag, 11. Mai 2019, und Muttertag-Sonntag, 12. Mai, ein spannendes Programm.
Kunsthalle Wil
Stadtmuseum Wil
Katharina Breitenmoser Schmuck, Wil
Kultur im Pavillon, Wil
Kloster Fischingen, Fischingen
Villa Sutter und Alfred Sutter Park, Münchwilen
widmertheodoridis, Eschlikon
Galerie am Nollen, HOSENRUCK
Heaven Music Club, Balterswil


Was ist k+ ?

k+ ist seit 2015 ein loser Zusammenschluss von Kunst- und Kulturräumen in der Grossregion Wil SG. Mit k+ möchten die beteiligten Institutionen Synergien schaffen und den Besuchern ein attraktives Programm bieten. Die k+ Wochenenden gestalten sich immer wieder in anderer spannender Zusammensetzung und Programm. Weitere Anlässe von k+ sind für 2019 in Planung, dazu sind Beteiligungen von weiteren Institutionen aus dem Kunst- und Kulturbereich der Region willkommen.


Was gibt es am 11. und 12. Mai zu entdecken?

Kunsthalle Wil

Bruno Streich: S24
2019 jährt sich die spektakuläre Mondlandung zum 50sten Mal. «Ein grosser Schritt für die Menschheit», wie es Neil Armstrong am 20. Juli 1969 so treffend beim Austritt aus dem Lunar Module auf die Mondoberfläche ausdrückte. Bruno Streich, der lange Jahre an der ETH Zürich als Raumfahrtingenieur tätig war, nimmt das Jubiläum zum Anlass für seine Ausstellung und erweist ihm hinterfragend eine fulminante Referenz.
In der Kunsthalle Wil präsentiert der Künstler eine raumfüllende – in akademischer Leichtbauweise konstruierte – interaktive skulpturale Installation, die sich formal am Service- und Kommando-Modul der Apollo-11-Mission orientiert. Die Arbeit siedelt sich thematisch und gestalterisch an den Schnittstellen von Geschichte, Wissenschaft und Kunst an.
Am Samstag und Sonntag von 14–17 Uhr, letzte Tage
SO 15 UHR FINISSAGE
SO 16 UHR DE-STRUKTION


Stadtmuseum Wil

Sonderausstellung: Wil brennt!
Feuer und seine Bekämpfung waren in Wil früher ständige Begleiter und sind auch heute noch wichtige Aufgaben. Dies zeigen nicht nur die verschiedenen Brände, sondern auch die vielen Vorschriften zu Brandschutz und Brandvorsorge. Originaldokumente aus den Archiven und Objekte aus dem Museumsbestand, aber vor allem aus den Sammlungen des Feuerwehrvereins Wil und des Sicherheitsverbundes, Fotografien, bewegte Bilder und interaktive Stationen zeigen mutige, siegreiche, aber auch traurige und verlustreiche Geschichte(n) dazu.
Am Samstag und Sonntag von 14 – 17 Uhr
Stadtmuseum, Marktgasse 88, 9500 Wil


Galerie am Nollen

Claudia Wenger: BILDER in Acryl
Die Bilder von Claudia Wenger sind begleitet von der Suche nach Balance. «Bei ungegenständlichen Bildern finde ich es noch fast anspruchsvoller. Hier gibt es nur noch die Farben und Flächen. Bei den gegenständlichen oder figurativen Sujets, breche ich es oft wieder, wenn es anfangs zu genau umgesetzt wurde. Übermale nicht selten das ganze Bild und schäle einzelne Fragmente erneut heraus. Versuche auch hier die Balance zu finden «Gelungenes» wieder zu verändern jedoch nicht ganz zu zerstören». Claudia Wenger greift auch schon seit einiger Zeit wieder zum Tuschestift und es entstehen immer wieder kleine Bildchen, Gefühlsschnappschüsse aus dem Leben. Entsteht aus einer Zeichnung später ein Bild, so entwickelt sich doch jedes Mal eine Eigendynamik.
Am Samstag und Sonntag von 14 – 17 Uhr
Galerie am Nollen, Schmitte – Grubstrasse 2, 9515 Hosenruck


Heaven Music Club, Balterswil

The Psychonauts
Ihre explosive Mischung aus 50’s Rockabilly, 60’s Garage Trash, 70’s Punk und 80’s Psychobilly klingt, also ob sie „from outer space“ kommt. Tatsächlich aber kommen The Psychonauts aus Basel (CH) und haben sich nach den Patienten des Basler LSD Entdeckers Albert Hofmann benannt. Schon bald nach der Bandgründung spielte das Trio zusammen mit Psychobilly Legenden wie Demented Are Go, Mad Sin, The Frantic Flintstones, The Klingonz und vielen anderen. Tremendous T. (Vox/Guitar), Caruso (Bass) und Oily (Drums) sind alle seit vielen Jahren in der Szene tätig und wissen was Sache ist. Entsprechend überzeugend ist ihr Live-Programm.
Am Samstag um 21 Uhr
Heaven, Hauptstrasse 35, 8362 Balterswil


Kultur im pavillon

Kultur Evelina Melchiori: ZWISCHENREICH
roLAND Rüegg: RANDStäNDIGES
Als Bilderfinderin eines Raumbilds im Wechselspiel zwischen innen und aussen, Licht und Schatten, reflektiert Evelina Melchiori die einstige Bedeutung des denkmalgeschützten Kulturpavillons und erweckt ihn zu neuem Leben. «Ein Windhauch reicht, um die fotografischen Blätter im Aussenraum zu bewegen, während die fotografischen Platten auf dem Fussboden im Innenbereich das Licht von aussen widerspiegeln», so die in Uster lebende gebürtige St.Gallerin, die sich selbst als freischaffende Bilderfinderin bezeichnet. Und dann sei da noch dieser Uhu…
Roland Rüeggs Arbeiten in Holz thematisieren stets das Material selber. Holz ist immer Holz. Wir kennen es in seinen vielfältigsten Formen. Die Arbeiten des Wattwiler Künstlers gehen einen Schritt weiter. Sie gaukeln uns den Gegenstand nur vor bzw. zeigen uns den Weg vom Baum zum Bau, hin zum Feuer oder bis zum Rad. Und immer ist der Baum präsent. Die Werke sind meist «monobloc» gearbeitet und bedürfen stets eines zweiten Blicks. «Sie sind ihrer vermeintlichen Funktion beraubt
und «nur» noch dazu da, uns am Ende eines langen Arbeitstages zu belohnen», so Roland Rüegg über seine Werke. Die Werke säumen den neu geschaffenen Skulpturenweg zum Pavillon.
Am Samstag und Sonntag von 14–17 Uhr, letzte Tage (Ausstellung Evelina Melchiori)
Kultur IM Pavillon, Zürcherstrasse 30, 9500 Wil


Kultur Kloster Fischingen

Ensemble Cantissimo: LIEBE – SONGS of Love
Führung durch das Kloster
Das Konzert «LIEBE – Songs of Love» präsentiert zum Muttertag meisterhafte Vertonungen aus dem «Hohelied der Liebe» von Melchior Franck und umspannt einen Zeitraum vom Frühbarock bis in die Gegenwart. Viele glauben heute, die Liebe sei bloss ein Gefühl. In Wahrheit ist sie eine Lebensweise, eine Utopie und eine irdische Art an der Unendlichkeit teilzuhaben. Die Werke von Melchior Franck, Sven-David Sandström und Jean-Yves Daniel-Lesur zeigen dies in beeindruckenden, emotionalen und bildreichen Klang-Gemälden. Das ensemble cantissimo, bestehend aus jungen Sängerinnen und Sängern aus der Schweiz und Süddeutschland, gehört unter der Leitung des Zürcher Chorleitungsprofessors Markus Utz inzwischen zu den gefragtesten Vokalensembles im deutschsprachigen Raum.
Kostenlose Klosterführung um 14:30 Uhr. Die Führung beginnt beim Haupteingang des Klosters und dauert rund eine Stunde. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Am Sonntag 14:30 Uhr Führung, Am Sonntag 16 Uhr Konzert
Kloster Fischingen, 8376 Fischingen


Villa Sutter und Alfred Sutter Park, Münchwilen

Stefan Gort und Werner WIdmer: Süssholz
In der gemeinsamen Ausstellung erwartet die Besucherinnen und Besucher ein Mix aus Installationen und Holzskulpturen. Werner Widmers Schaffen umfasst Installationen und ortsbezogene Interventionen. Seit 1998 stellte er seine Werke in der Schweiz und im Ausland aus, von der Kunsthalle Wil bis nach Berlin und New York. Stefan Gort nimmt die Stimme des Holzes stetig wieder neu auf. Das Holz als lebendige Materie erweitert seine künstlerische Auseinandersetzung. Ob die Werke mit Hammer und Meissel oder mit Kettensäge und Axt erschaffen werden, das Holz schwingt in den vollendeten Arbeiten noch immer in seiner jeweils eigenen Weise weiter. Seine rege Ausstellungstätigkeit zeugt von langjährigem, erfolgreichem künstlerischem Schaffen.
Café und Ausstellungsräume: Sonntag von 10–16 Uhr
Park frei Zugänglich
Villa Sutter und Alfred Sutter Park und Café, Murgtalstrasse 2, 9542 Münchwilen


WIDMERTHEODORIDIs, ESCHLIKON

Gruppenausstellung: Room 105
Eine Reverenz. Eine Huldigung. An die Kunst und die Künstler von widmertheodoridis. ‘Room 105’  lokalisiert die Galerie als Topos, in welchem Künstler für eine beschränkte Zeit zu Gast sind, bevor sie diesen für den Nächsten wieder frei räumen. Was diesen Raum, die Galerie und ihr Programm auszeichnet und prägt, lässt sich jetzt an den über hundert Werken ablesen. Ja, (k)eine Retrospektive – vormals durch die Linearität der Zeit getrennte Exponate berühren sich in der Ausstellung und fügen sich so zu einem grossen Ganzen zusammen. Panta rhei!
Am Samstag 11–21 uhr, am Sonntag 11–16 Uhr
widmertheodoridis, Fallackerstrasse 6, 8360 Eschlikon


Katharina Breitenmoser Schmuck

Maximum miraculum
Material und Form inspirieren mich. Ein Stein, der im Flussbett liegt. Eine Jagdtrophäe, die niemand mehr sehen mag oder Perlmuttknöpfe in einer dunklen Schublade, die einst das Sonntagshemd zierten. Und die Vogelfeder, die leuchtend auf dem Waldpfad liegt. Im aktuellen Schaufenster an der Kirchgasse leuchten vier grosse Bildtafeln auf. Längst vergessen lagen sie auf dem Dachboden und warteten auf das Wunder ihrer Wiederentdeckung. Maximum Miraculum.
am Samstag und Sonntag im Schaufenster
Katharina Breitenmoser Schmuck, Kirchgasse 11, 9500 Wil