KAMPFWAHL UM ST. GALLER STÄNDERATSSITZ – WAS MACHT DIE SVP?


Am 10. März 2019 kommt es zu einer Kampfwahl um den freigewordenen Ständeratssitz der Wilerin Karin Keller-Sutter, welche am 5. Dezember 2018 in den Bundesrat gewählt worden ist. CVP, FDP und Grüne haben ihre Nominationen bereits im Ring, die SVP wird am 9. Januar 2019 entscheiden. Als klarer Favorit gilt Regierungsrat Beni Würth, aber es bleibt spannend und könnte noch spannender werden.


(Jürg Grau)

Verzicht von Regierungsrat Stefan Kölliker (SVP) und Nationalrat Marcel Dobler (FDP)

Kurz nach dem 5. Dezember 2018, als Karin Keller-Sutter mit Bravour in den Bundesrat gewählt worden war, begann sich das Kandidaten-Karussell bereits zu drehen. Bei der FDP meldete Nationalrat Marcel Dobler sogleich sein Interesse an, nahm sich aber wieder aus dem Rennen, nachdem Beni Würth – ebenfalls ein Rapperswiler – seine Kandidatur bekannt gegeben hatte. Die Zeit von Dobler wird noch kommen und im Herbst 2019 dürfte die FDP bei den Nationalratswahlen froh sein um das Zugpferd, das auch geschäftlich mit dem Erwerb des Spielwarenhändlers Franz Carl Weber genügend gefordert sein dürfte.
Auf Seiten der SVP gab Stefan Kölliker seinen Verzicht auf eine Kandidatur ebenfalls bereits im Vorfeld des parteiinternen Entscheidungsprozesses bekannt.
Logischerweise nicht im Rennen mit einer eigenen Kandidatur ist die SP, deren aktiver Ständerat Paul Rechsteiner auch bei den ordentlichen Parlamentswahlen im Herbst 2019 wieder zur Verfügung stehen wird.

Susanne Vincenz-Stauffacher, Beni Würth und Patrick Ziltener im Rennen

Am 15 Dezember 2018 nominierte die CVP Kanton St.Gallen Regierungsrat Beni Würth einstimmig; ebenso unisono erfolgten die Nominationen von Kantonsrätin Susanne Vincenz-Stauffacher am 20. Dezember bei der FDP und am 24. Dezember von Prof. Dr. Patrick Ziltener bei den Grünen. Zur Wahl des Kandidaten der Grünen gab es noch eine Medienmitteilung der JUSO, die ihr Unverständnis für „die Portierung eines Mannes durch eine linke Partei“ ausdrückte.

SVP entscheidet am 9. Januar 2019 in Sevelen

Wie spannend der Wahlkampf tatsächlich werden könnte, wird sich am 9. Januar 2019 im Gemeindesaal Drei Könige in Sevelen entscheiden, wenn sich die Parteileitung (um 18:00 Uhr) und die Delegierten (um 20:00 Uhr) der SVP Kanton St. Gallen treffen werden. Wird Esther Friedli auf den Schild gehoben, entsteht eine äusserst spannende Ausgangslage.


Esther Friedli: Ständerätin oder Regierungsrätin?

Wie umstritten wird die Nachfolge von Karin Keller-Sutter? Viel dürfte davon abhängen, wie Esther Friedli und ihre Partei die Prioritäten setzen werden. Es könnte sein, dass Esther Friedli aufgrund ihres unternehmerischen Engagements einen Sitz im Ständerat anstreben wird, um genügend Kapazitäten frei zu halten. Dann könnte die jetzt anstehende Ständeratswahl entweder direkt zum Erfolg führen oder eine gute Vorbereitung auf die Herausforderung von Paul Rechsteiner im Herbst 2019 werden. Für viele Bürgerliche wäre ein Duo Würth/Friedli durchaus vorstellbar. Das gilt auch für ein Duo Würth/Vincenz-Stauffacher, das im Herbst ebenfalls Tatsache werden könnte. Der Wahlkampf wird die FDP-Kandidatin Susanne Vîncenz-Stauffacher in jedem Fall bekannter machen und im Minimum deren Chancen auf einen Sitz im Nationalrat wesentlich erhöhen.


Beni Würth – der Favorit

Würth hält die besten Karten in der Hand, punktet klar bezüglich politischer Erfahrung und bezüglich Netzwerk im Kanton St.Gallen, nicht nur im politischen, sondern auch im sportlichen Bereich. Seine Gegner verweisen auf sein Geschlecht, die Kumulation von Ämtern sowie auf die Staatslastigkeit seiner beruflichen Karriere. Die meisten Beobachter trauen ihm auf der anderen Seiten den grössten Einfluss auf das Geschehen in Bern zu, zum Vorteil des Kantons St. Gallen und der Ostschweiz. Seine Macherqualitäten werden über die Parteigrenzen hinaus geschätzt.


Weitere Artikel zu den Ständerats-Ersatzwahlen Kanton SG:

CVP Kanton St. Gallen:
Artikel zur Nomination von Beni Würth

FDP / Die Liberalen Kanton St. Gallen:
Artikel zur Nomination von Susanne Vincenz-Stauffacher

Grüne Kanton St. Gallen:
Artikel zur Nomination von Patrick Ziltener