KAPO SG: TRANSKANTONALE ERNEUERUNG DER UNIFORMEN


Tragversuche und Materialtests bestätigten die Praxistauglichkeit der neuen Uniform. Mit dem gemeinsamen Beschaffungsvorhaben werden künftig qualitativ bessere Uniformteile beschafft, Kosten reduziert und die logistische Bewirtschaftung optimiert. Der Start des bislang grössten Beschaffungsprojekts innerhalb der Schweizer Polizeilandschaft erfolgte im Februar 2015. Daran beteiligt waren fast alle Korps des Polizeikonkordats Nordwestschweiz (Aargau, Basel-Landschaft, Bern und Solothurn), fast alle Korps des Ostschweizer Polizeikonkordats (beide Appenzell, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St.Gallen, Thurgau und die Städte Chur und St.Gallen), die SBB-Transportpolizei sowie sämtliche Polizeikorps im Kanton Zürich.

Evaluation

In einer ersten Phase wurden diverse Designfirmen angeschrieben und gebeten, einen Vorschlag für die Erneuerung des Designs der Polizeiuniform zu erstellen. Drei Firmen reichten ihre Vorschläge ein und präsentierten diese Vertretern aus allen beteiligten Polizeikorps. Im Oktober 2015 entschied sich der Steuerungsausschuss für das Design. Massgebend waren dabei unter anderem Optik und Zweckmässigkeit sowie Kostenüberlegungen. Die Schweizerische Textilfachschule wurde beratend ins Projekt eingebunden. Im Verlauf des Jahres 2016 wurden anhand von Prototypen und Workshops die Pflichtenhefte erstellt sowie die Ausschreibung durchgeführt. Im Submissionsverfahren mussten die Anbieter zusätzliche Eignungskriterien erfüllen. Man legte u.a. ein spezielles Augenmerk auf soziale und ökologische Kriterien.



Tragversuchsphase 

Über 250 Mitarbeitende der am Projekt beteiligten Polizeikorps nahmen am rund eineinhalb Jahre dauernden Tragversuch teil. Unter realen Bedingungen wurde die neue Uniform bei unterschiedlichen klimatischen Verhältnissen auf ihre Einsatztauglichkeit überprüft. Das Hauptaugenmerk richtete man auf die Funktionalität, die Stoffqualität sowie die Verarbeitung. Der Tragversuch bestätigte die Praxistauglichkeit der neuen Uniform. Ergänzend wurden durch die Eidgenössische Materialprüfungsanstalt (EMPA) an den Kleidungsstücken verschiedene Tests durchgeführt, die zu ausnahmslos positiven Ergebnissen führten.

Einstimmiger Entscheid

Mit einstimmiger Freigabe der Uniformstücke durch den Steuerungsausschuss wurde das Grossprojekt Ende März 2019 erfolgreich abgeschlossen. Über die Beschaffung der neuen Arbeitsuniform entscheiden nun die einzelnen Polizeikorps individuell und ihren Bedürfnissen entsprechend.