KLIMASTREIK KOLLEKTIV WIL „FAST ZUFRIEDEN“


(TR/Klimastreik Kollektiv Wil)
Durch die erste Kundgebung in Wil seit langem konnte gezeigt werden, dass Klimaschutz der Bevölkerung ein Anliegen ist. Auch die Parlamentarier*innen sahen diese Zeichen und riefen in ihrer Session vom Donnerstag den Klimanotstand aus! Das Klimastreik Kollektiv Wil freut sich über den Erfolg und hofft, dass aus dem Notstand auch Taten folgen. Trotzdem ist das Kollektiv nicht einverstanden mit dem Kompromiss, der schlussendlich verabschiedet wurde.


Rund 120 Personen versammelten sich am Donnerstag beim Alleeschulhaus und protestierten für eine griffige Klimapolitik. Mit verschiedenen Reden, Musik und Parolen forderten die Demonstrierenden den Klimanotstand, welcher später auch ausgerufen wurde. «Der Klimanotstand ist ein riesen Erfolg, wir sind jedoch enttäuscht von der Kompromisslösung», so Anna Miotto vom Kollektiv Klimastreik Wil, «die CVP hat den Klimanotstand zwar anerkannt, dass wir schnell handeln müssen ist jedoch bei ihr noch nicht angekommen.» Trotzdem freut sich das Kollektiv, dass Wil den Handlungsbedarf sieht und es in die richtige Richtung geht. Die Argumentation der Gegner*innen aus FDP und SVP erscheinen dem Kollektiv absurd. «Wenn die SVP nur von Jäger*innen und Migration redet, sieht man, dass sie das Problem immer noch nicht anerkannt haben. Ihre Verweigerungstaktik im Sinne der Grosskonzerne zerstört unseren Planeten und unsere Zukunft.» meint Timo Räbsamen von Kollektiv. Nun hofft das Kollektiv, dass auf den Klimanotstand Taten folgen und Wil endlich CO2-neutral wird.