KOMPETENZ IN KLIMAFREUNDLICHEM BAUEN UND RENOVIEREN


Das neue Energiegesetz stellt Eigentümer von Immobilien vor Herausforderungen. Wil24.ch  hat beim Fachmann Simon Schönenberger nach entsprechenden Lösungen nachgefragt. Der Architekt FH/SIA ist Inhaber der Schönenberger Architektur Immobilien GmbH. Das Wiler Unternehmen ist auf energieeffizientes Bauen und Renovieren spezialisiert. 


Wil24: Simon Schönenberger, das neue Energiegesetz verlangt eine optimierte Energieeffizienz. Allgemein gefragt: Was bedeutet dies für Hauseigentümer?

Simon Schönenberger: „Mit dem neue Energiegesetz und der Energiestrategie 2050, welche der Schweizer Stimmbürger vor 2 Jahren angenommen hat, sind die Leitplanken für die Energiezukunft gesetzt: 1. Energie sparen, 2. Erneuerbare Energien nutzen.“

Was bedeutet dies konkret?

Simon Schönenberger: „Kurzfristig sind nur Änderungen nötig, wenn z.B. die bestehende Ölheizung ersetzt werden muss. Längerfristig muss sich jeder Liegenschaftsbesitzer Gedanken machen, was er machen würde, wenn die Heizung durch eine CO2-neutrale ersetzt werden muss. Dies ist in unseren Beratungen ein wichtiger Aspekt. Gleichzeitig muss man aber auch bedenken, dass Investitionen in die Dämmung der Gebäudehülle werthaltiger sind und längere Abschreibungszeiten als Investitionen in die Technik haben.“

Für Nicht-Fachleute sind Begriffe um energetische Optimierungen oft verwirrend, es ist etwa von besserer Wärmedämmung, von Erdsonden, von Solarpanels und so weiter die Rede. Welche diesbezüglichen Investitionen sind aus Ihrer Sicht grundsätzlich sinnvoll?

Simon Schönenberger: „Genau da setzen wir mit unserem Angebot an: Jede Liegenschaft ist individuell genau wie deren Besitzer. Unterschiedliche Investitionen wurden je nach dem bereits getätigt, der Zustand ist unterschiedlich. Wir beraten unsere Bauherren und Interessenten ganzheitlich, auch wenn nur einzelne Investitionen anstehen. Wichtig ist, dass man den Blick auf die ganze Liegenschaft hat und nicht einzelne Massnahmen umsetzt, um dann zu merken, dass man eine Fehlinvestition getätigt hat.“

Wie sieht die Kostenbilanz bei der Energieoptimierung in Gebäuden aus, welche Kosten fallen an, und welche können durch geringeren Energieverbrauch wieder eingespart werden?

Simon Schönenberger: „Die Kosten für eine Energieoptimierung alleine lassen sich in wenigen Fällen mit aktuellen Energiepreisen einsparen. Wie sich die Energiepreise entwickeln, wissen wir nicht – gerade die Corona-Krise hat bei den Ölpreisen eine überraschende Wende gebracht, die aber sicher nicht lange andauern wird. Ausserdem steigt die CO2-Abgabe. – Energiesparen kann aber auch Freude machen! Meine Frau hat einmal gesagt, dass das Gefühl wenn man mit Warmwasser ab der Sonnenenergie duscht, für sie «Wellness» ist. Andere geben für Wellness viel Geld aus. Hier ist es dann kostenlos.“

Ein Ehepaar im AHV-Alter besitzt ein Eigenheim aus den sechziger Jahren, ist da eine Investition in die Energieoptimierung sinnvoll?

Simon Schönenberger: „Das lässt sich nicht einfach beantworten, da dazu erweiterte Abklärungen notwendig sind. Vielfach geht es nicht alleine um eine Energieoptimierung. Da spielen viele weitere Faktoren mit: Allgemeinzustand, Nutzung, Altersgerechtigkeit, Erweiterungsmöglichkeiten, persönliche Faktoren usw. .“

Auf ein Eigenheim ist man stolz, entsprechend soll es auch in seinem Erscheinungsbild überzeugen. Wie vertragen sich Energieoptimierung und Ästhetik, welche Möglichkeiten haben Sie diesbezüglich als Architekt?

Simon Schönenberger: „Dies ist eine sehr schöne Aufgabe für einen entsprechend spezialisierten Architekten. Vielfach geht es dabei die Kombination von alten und modernen Elementen, da überzeugende Lösungen zu finden ist eine spannende Herausforderung. Wir erarbeiten solche Konzepte grundsätzlich im Team, natürlich immer auch unter Einbezug der Wünsche, Anforderungen und Ideen der Bauherrschaft.“

Wie schätzen Sie die mittel- und längerfristige Entwicklung des energieoptimierten Bauens ein? Oder anders gefragt: Sind verbesserte Materialien sowie eine Kostensenkung zu erwarten, lohnt es sich zuzuwarten?

Simon Schönenberger: „Kostensenkungen sind generell immer möglich, aber gerade im Bereich der Photovoltaik und der Wärmepumpen diesbezüglich sehr viel getan. Ausserdem werden zurzeit recht grosszügige Fördergelder gesprochen.“

Referenzprojekt der Schönenberger Architektur und Immobilien GmbH, Wil.

Weitere Informationen und Kontakt:

https://sbai.ch/

Für Sie da: das Team Schönenberger Architektur Immobilien.