LESERBRIEF: ES GEHT IN MÜNCHWILEN NICHT NUR UMS GELD, ABER AUCH…


Am 20. Oktober wird in Münchwilen über den Verkauf der Gemeindeliegenschaften an der Waldeggstrasse abgestimmt. In einem 2-jährigen demokratischen Prozess wurde unter Einbezug der Bevölkerung und Experten das Projekt der Firma HRS Frauenfeld ausgewählt. Die Spielregeln für die Auswahl des Projektes wurden zu Beginn festgelegt. Der Preis wurde mit 50% gewichtet, also genau der Hälfte und nicht am Meisten wie teilweise behauptet wird. Die Aufregung ist daher nicht nachvollziehbar. Die Gemeinde würde bei einem JA 3.4 Millionen sFr. erhalten, sFr. 800‘000 mehr als für ein angeblich besseres Projekt. Das Projekt der Firma HRS kann aber bestimmt nicht so schlecht sein. Denn HRS ist nachweislich eine der renommiertesten Immobilienentwickler der Schweiz. Die Firma gehört einem Ehepaar, beide sind ETH Ingenieure und Roland Eberle ist Verwaltungsratspräsident. Diese Firma macht keine 3. Klasse Architektur und kann es sich kaum leisten, billiges und umweltschädliches Baumaterial zu verbauen. Keine Privatperson würde ihr Land für sFr. 800’000 weniger verkaufen, warum soll es den die Gemeinde Münchwilen tun? Zudem hat das Projekt gemeindeeigener Werkhof beim Feuerwehrdepot bei der Infoveranstaltung überzeugt. Bitte helfen Sie mit, dass Münchwilen diese Chance nicht unüberlegt vergibt und dass wir einen Schritt weiter kommen in dieser Sache. Legen Sie am 20. Oktober ein überzeugtes JA in die Urne.

Marianne Meienberger
Münchwilen