MUSIKGESELLSCHAFT NIEDERHELFENSCHWIL STIMMT EIN AUF 5-TAGES-FEST IM MAI


Mit einem fröhlichen Unterhaltungsabend bereiteten die Musikantinnen und Musikanten der MG Niederhelfenschwil ihre Gäste auf das 5-Tage-Fest vom Auffahrtswochenende 2020 vor und zeigten, dass sie schon sehr im Festfieber sind. Musikpräsident Xaver Angehrn dankte allen, die sich – in welcher Form auch immer – für die MGN engagieren und sie unterstützen, vor allem dem nimmermüden Dirigenten Marcel Eggler.


(Vroni Krucker)

Ausschnitt vom 4. Januar 2020 (Kurzclip)

Unterhaltungsabend MG Niederhelfenschwil 4.1.2020 (VK)

Unterhaltungsabend MG Niederhelfenschwil 4.1.2020 (VK) – Bericht in den Online-Zeitungen uzwil24.ch und wil24.chhttps://uzwil24.ch/2020/01/musikgesellschaft-niederhelfenschwil-stimmt-ein-auf-5-tages-fest-im-mai/MGN 2020 Musikgesellschaft Niederhelfenschwil

Gepostet von uzwil24.ch am Sonntag, 5. Januar 2020


Nebst den intensiven Vorbereitungen auf das grosse Festwochenende noch einen Unterhaltungsabend zu bieten, forderte wohl einmal mehr grosse Anstrengung von jedem einzelnen Korpsmitglied. Unter dem Titel «Festfieber» ist es ihnen bestens gelungen. Für jeden der fünf Tage gab es eine spezielle Komposition mit besonderen Einlagen. Mit der Zugabe-Polka «Böhmisch klingt am Schönsten» endete der musikalische Vortrag. Humorvoll und abwechslungsreich führte Olivia Kocherhans durch das Programm. Jedes einzelne Mitglied ist bestens eingedeckt mit Ämtern und Aufgaben für das Fest, die vollen Einsatz verlangen und viel fordern.

In immer neuem Outfit moderierte Olivia Kocherhans.

Musizieren macht Freude

Die Kompositionen «Celebration, Fröhliche Zeiten, A new Age, Music und Stunde der Freude» waren eine Vorschau auf Programm der Festtage. Mit speziellen Formationen und diversen Soli präsentierten die Bläserinnen und Bläser ihr Können und ihre Freude an der Blasmusik – und das Publikum klatschte kräftig mit. Einmal mehr zeigte der Dirigent Marcel Eggler sein Flair für besondere Vorträge und lustige Einlagen, wobei er selbst fleissig mitmischt. Xaver Angehrn dankte ihm für seinen grossen Einsatz und betonte: «Wir haben gute Proben, manchmal auch sehr lustige, vor allem wenn Marcel einen seiner Sprüche loslässt, zum Beispiel: «Ehr spieled wiä e Chue wo hinkt», mit Bezug auf seinen eigenen Bauernbetrieb. Als jüngstes Mitglied spielte Elias Buchmann erstmals an einem Unterhaltungsabend mit. Yannik Isenring und Noel Buchmann sind noch in der Ausbildung –Nachwuchs in Sicht.

Gruppe 1 spielte die Polka „Wo der Wildbach rauscht“.
Dank an den Dirigenten für zehnjährigen Einsatz, von links: Perkussionistin Doris Moser, Präsident Xaver Angehrn, Dirigent Marcel Eggler.
Der Dirigent vermisst die Moderatorin für die neue Uniform – geht ziemlich unfair mit den Massen um.

Kreismusiktag besonderer Art

Ein wichtiger Fixpunkt am Festwochende ist der Kreismusiktag. Es ist typisch für den Dirigenten, dass er sich etwas Besonderes wünscht – «nöd eifach so ganz normal» erklärte er. So gibt es nach jedem konzertanten Vortrag eine Polka mit Publikumswettbewerb. Drei Gruppen zeigten, wie das gemeint ist. Da darf man wirklich gespannt sein, vor allem weil die Polka beim grössten Teil der Musikfreunde sehr beliebt ist. Ein wichtiger Punkt am Festwochenende ist auch das Mega-Klassentreffen am Auffahrtstag. «Weisch no» wird dann wohl ein oft gehörtes Wort sein, gibt es doch viele Männer und Frauen, die sich seit der Schulzeit nicht mehr gesehen haben – das wird spannend. Gemütliches Beisammensein soll diese Tage dominieren.

Kinderbilder der Musikantinnen und Musikanten amüsierten die Zuschauenden.

Nächste Termine:
Unterhaltungsabend vom 11. Januar 2020 in der Aula Sproochbrugg.
Maskenball vom 22. Februar 2020 in der Turnhalle Niederhelfenschwil.


 10 JAHRE MARCEL EGGLER, INTERVIEW

Seit zehn Jahren liegt die musikalische Leitung bei Ihnen. Was hat sie bewogen, dieses Amt zu übernehmen?
ME:  Ich liebe Musik, bin in diesem Verein gewachsen und ihm sehr verbunden.

Was schätzen Sie besonders?

ME: Die angenehme Zusammenarbeit. Ich kann eigene Wünsche verwirklichen und darf auf die Unterstützung der Mitwirkenden zählen.

Sie haben einen grossen Bauernbetrieb, wie schaffen sie den zusätzlichen Zeitaufwand für die MGN

MEJa, der Aufwand ist sehr gross und nicht immer einfach zu bewältigen. Aber für etwas, das man mit Leidenschaft macht, nimmt man sich die Zeit. Verständnis finde ich auch in der Familie

Was wünschen Sie sich für die Zukunft

ME:  Einen weiterhin lebendigen, zielstrebigen Verein, in dem sich jede und jeder wohl fühlt. Ich möchte fördern, ohne zu überfordern.

Was ist nebst dem 5-Tage-Fest das nächste Ziel?

ME: Ganz klar, das Eidg. Musikfest 2021 in Interlaken.

Welche Sparte ist Ihre Lieblingsmusik?

ME: Ich liebe auch berührende Musik sehr, zum Beispiel Kirchenkonzerte.  Ideal ist allerdings eine gesunde Mischung.

Was liegt Ihnen noch am Herzen

ME: Ich möchte die Zusammenarbeit mit der Jugendmusikschule bzw. den Blasmusiklehrern intensivieren, um dadurch mehr Jungbläser für das Korps zu motivieren. Wir sind dankbar und angewiesen auf jedes neue Mitglied.

Die Liebe zur Musik ist aus jedem Ihrer Worte spürbar, das beeindruckt. Wir danken für das Interview und wünschen Ihnen weiterhin viel Freude und Kraft bei ihrer erfüllenden Aufgabe.