MUSIKSCHÜLER AUS KIRCHBERG ERSTELLEN CD ALS ANDENKEN


Als «The 8 Legends» haben acht Schüler aus der Musikklasse von Cornelia Kek eine CD aufgenommen. Unter fachgerechter Anleitung, mit viel Nervosität und grossem Spass entstand ein Tonträger der Superlative.


(Christoph Heer)

«Eine unglaublich tolle Erfahrung, die uns enorm stolz macht. Denn wer kann schon von sich behaupten, in einem Tonstudio eine CD aufgenommen zu haben? Spannend, was für eine Technik dahintersteckt.» Anina Egli (16) aus Kirchberg hat mit Valerian Markaj, Yannic Feller, Lina Laouladi, Salome Huber, Stephanie Scherrer, Sarah Zurlinden und Alanis Iacovelli, eine CD mit acht Titeln aufgenommen. Die Idee dazu entsprang ursprünglich bei Musiklehrerin Cornelia Kek und die Aufnahmen konnten im Zuzwiler Studio Sound-Garden GmbH von Walter Gysel gemacht werden. Anina Egli, die in diesem Sommer die obligatorische Schulzeit beendet, singt und spielt gerne Klavier. «Auf unserer CD ist mein Lieblingslied «Someone You Loved» von Lewis Capaldi, der erste Titel. Die acht Lieder haben wir zusammen ausgewählt, schön, dass Cornelia Kek uns diese Chance eröffnet hat, wir werden sie und ihre lustigen Unterrichtsstunden vermissen».

Von der E-Gitarre zum Schwingen     

Für die stimmlich eher rauen Einschläge ist Yannic Feller (16, Kirchberg), zuständig. Er erinnert sich an die vielen Proben, an die Nervosität im Tonstudio und die Freude der Grosseltern. «Ich habe die CD nach Erhalt schnell mal meinen Grosseltern vorgespielt, die hatten grosse Freude daran und ich natürlich grossen Stolz.» Einst spielte der junge Mann, der auf der CD auch in einem Soloauftritt zu hören ist, E-Gitarre, ehe er den Schwingsport für sich entdeckte. «Ich musste mich zwischen Musik und Sport entscheiden, dabei hat der Sport oben ausgeschwungen; im wahrsten Sinne des Wortes.» Musiklehrerin Cornelia Kek ist stolz auf ihre «acht Legenden». «Diese Musikklasse ist eine wahre Gemeinschaft, da steht Teamarbeit stets im Vordergrund». Das Lob kommt jedoch postwendend zurück. Lina Laouladi (15, Gähwil), sagt, dass man diese «beste» Musiklehrerin einfach mögen muss. «Ohne Frau Kek hätten wir keine CD, die wir in vielen Jahren noch hören können und uns so diese wunderbare Schulzeit noch Jahrzehnte in Erinnerung bleiben kann».