NIEDERHELFENSCHWIL: SCHWEIZER HOCHBURG DER BLASMUSIK


In der Landgemeinde Niederhelfenschwil mit ihren rund 3‘100 Einwohnerinnen und Einwohnern pflegen nicht weniger als vier Musikvereine mit insgesamt über 100 Mitgliedern die Blasmusik. Leider ist gegenwärtig wegen der Coronakrise das Vereinsleben weitgehend lahmgelegt. Uzwil24 nutzt diese unfreiwillige Spielpause zu einer Vorstellung dieser Blasmusik-Hochburg.

Im Titelbild: Die Musikgesellschaft Niederhelfenschwil.


(Ernst Inauen)

Es ist schon eher aussergewöhnlich, dass sich in einer Gemeinde dieser Grössenordnung gleich vier Blasmusikformationen ihrem Hobby widmen. Die Musikgesellschaft Niederhelfenschwil, die Brass Band Zuckenriet und die Musig Lenggenwil gehören in der Region zu den aktivsten und erfolgreichsten Musikvereinen. Dies zeigen die ausgezeichneten Resultate und Rangierungen an regionalen, kantonalen und eidgenössischen Anlässen. Speziell ist auch, dass ihre aktuellen Dirigenten aus dem eigenen Verein stammen, Marcel Eggler in der MG Niederhelfenschwil, Matthias Keller in der BB Zuckenriet (seit Anfang 2020) und Josef Meienhofer in der Musig Lenggenwil. Alle drei Vereine spielen in Brass Band-Besetzung. Vor acht Jahren riefen die drei Vereine gemeinsam die Juniorband „Greenhorn Brass“ ins Leben. Geleitet wird sie von Beginn an durch Andreas Signer, Lehrperson an der Jugendmusikschule Wil-Land. Dank der guten Nachwuchsausbildung und -Förderung können die Vereine aus dieser Jugend-Band immer wieder neue, einsatzfreudige Jungmusikanten/innen in ihre Korps aufnehmen.

Seit Anfang 2020 dirigiert Matthias Keller die Brass Band Zuckenriet.
Die Nachwuchsband „Greenhorn Brass“ tritt bei verschiedenen Gelegenheiten auf, wie hier am Weihnachtsmarkt im Rotachhof.

Ursprung in Zuckenriet

Im Dorf Zuckenriet war die Wiege der drei Musikvereine. Die Gründung der Musikgesellschaft Zuckenriet erfolgte gemäss privaten Aufzeichnungen durch sechs musikbegeisterte Männer im Jahr 1897. Allmählich gesellten sich weitere Bläser aus Zuckenriet, Niederhelfenschwil und Lenggenwil dazu. So konnten sie bald bei kleinen öffentlichen und gesellschaftlichen Anlässen aufspielen. 1931 trennten sich die Bläser aus Niederhelfenschwil und riefen ihren eigenen Musikverein ins Leben. 1961 drängten auch die Lenggenwiler Musikanten nach Selbständigkeit und gründeten ihre eigenständige Musikgesellschaft. Nach einigen bewegten Jahren blühte das Vereinsleben bei der Musikgesellschaft Zuckenriet wieder auf. Zusammen mit dem Männerchor Zuckenriet führte sie 1934 im Adlersaal erstmals ein Theater auf, worauf an den Abendunterhaltungen Theateraufführungen während Jahrzehnten zur Tradition wurden. Von 1940 bis 1961 leitete der Lenggenwiler Dirigent Josef Meienhofer senior den Verein. 1947 erhielten die Mitglieder eine einheitliche Uniform und drei Jahre später eine eigene Vereinsfahne. Höhepunkte waren die 1200 Jahrfeier des Dorfes (1982) und in jüngerer Vergangenheit die Siege am Kantonalen und Eidgenössischen Musikfest 2014/18. 2018 änderte die Musikgesellschaft ihren Namen und nennt sich seither Brass Band Zuckenriet. Ein weiterer Meilenstein war auch das kantonale Musikfest 2019 in Lenggenwil. Zum ersten Mal nahm die Brass Band Zuckenriet in der 2. Stärkeklasse teil. Ein toller 2. Platz war der Lohn. Über die Region hinaus bekannt ist die BBZ für Ihre Unterhaltungsabende. Diese werden zeitgemäss, sehr aufwändig und niveaureich umgesetzt.

Seit wenigen Jahren ist die BBZ stolze Besitzerin eines mobilen Holzchalets. An den Vereinsanlässen wird das Chalet als gemütliche Bar oder Raclettestube genutzt.

Die Brass Band Zuckenriet beim Paradewettbewerb am St.Galler Kantonalmusikfest in Lenggenwil.
Die Brass Band Zuckenriet spielte am ökumenischen Waldgottesdienst im Hohrain.

Festfreudige Lenggenwiler

Das Kulturleben des 800-Seelendorfes Lenggenwil wird massgeblich von der Musig Lenggenwil geprägt. Ein herausragendes Beispiel ist das Sechs-Tage-Fest von 2019, als gleichzeitig mit grossem Erfolg das St.Galler Kantonal Musikfest durchgeführt wurde. Die teilnehmenden Vereine und die zahlreichen Zuschauer gaben den Lenggenwilern für die tadellose Organisation und die beispielhafte Gastfreundschaft die besten Noten. Bemerkenswert ist, dass die Musig Lenggenwil in den bald sechs Jahrzehnten ihres Bestehens erst von zwei Dirigenten geleitet wurden. Josef Meienhofer senior war 1961 Mitbegründer und übernahm bis 1990 die musikalische Leitung. Nach dem Tod  seines Vaters folgte ihm Josef Meienhofer junior als Dirigent. Der leidenschaftliche Musikant setzte sich über Jahrzehnte auch für die Ausbildung des Nachwuchses ein. Fast die Hälfte der aktuellen Mitglieder besuchte bei ihm den Instrumentalunterricht. Neben den zahlreichen Spitzenrängen bei Kreismusiktagen und Kantonalen Musikfesten gehören die Kategoriensiege bei den Eidgenössischen Musikfesten 1996 in Interlaken und 2016 in Montreux zu den herausragenden Erlebnissen der Musig Lenggenwil.

Die Musig Lenggenwil im lockeren Sommertenü am Unterhaltungsabend.
Die Musig Lenggenwil mit ihrem Top of 19- T-Shirt warb für ihr Sechstagefest 2019.

Bereicherung des Dorflebens

Die Gründung des Musikvereins in Niederhelfenschwil geht auf das Jahr 1931 zurück. Einige der Gründungsmitglieder spielten bis zu diesem Zeitpunkt im Verein des Nachbardorfes Zuckenriet. Der erste musikalische Leiter Gebhard Klaus war Dirigent und Musikant zugleich. Ausgerüstet mit Tenorhorn, dem Taktstock und der damals üblichen Hörhilfe, dem Hörrohr, leitete er die ersten Ständchen und Konzerte, heisst es in der Vereinschronik. Die Musikanten, bislang mit einheitlicher Mütze und Krawatte aufspielend, durften 1951 ihre erste Uniform anziehen und 1954 erhielt der Verein eine Fahne. Zwei weitere Neuuniformierungen erfolgten in den Jahren 1971 und 1996, zusammen mit der Organisation der Kreismusiktage. Mit Erfolg beteiligte sich die Musikgesellschaft auch an Kantonalen Musikfesten und Kreismusiktagen, wobei ihre originellen Marschmusikvorführungen mit Evolutionen grosse Beachtung fanden. Die Musikgesellschaft Niederhelfenschwil spielt seit ihrer Gründung in Blechbesetzung. Vor einigen Jahren wechselte der Verein von „Fanfare“ auf Brass-Band-Besetzung. Kirchliche und kulturelle Anlässe gehören zum Jahresprogramm, bei dem die Unterhaltungsabende im Januar und die Vereinsausflüge jeweils die Höhepunkte bilden.

Die MG Niederhelfenschwil findet bei ihren Auftritten mit originellen Evolutionen Beachtung.