PILOTPROJEKT SOZIALHILFEPRAXIS DER STADT WIL ERFOLGREICH ABGESCHLOSSEN


(Stadt Wil) Von 2016 bis 2018 lief in der Stadt Wil das Pilotprojekt zur Optimierung des Sozialhilfeprozesses. Nach Abschluss zeigt sich: Es hat sich gelohnt. Die effektiven Mehreinnahmen während der Pilotphase fielen mit rund 600‘000 Franken massiv höher aus als erwartet.


Das Pilotprojekt hatte zum Ziel, das im Einflussbereich der Sozialen Dienste Liegende zu tun, um die Entwicklung der Sozialhilfekosten zu beeinflussen. Dabei wurden drei Zielsetzungen verfolgt:

  • Systematische Rückforderung der Sozialhilfeleistungen bei ehemaligen Sozialhilfeklientinnen und -klienten
  • Periodische Fallrevision bei den laufenden Fällen
  • Trennung der Fallaufnahme von der längerfristigen Fallführung in der Sozialhilfe (Intake-Modell)

Neu geschaffene Vollzeitstelle lohnt sich

Für die Dauer der Pilotphase wurde eine zusätzliche Vollzeitstelle bewilligt. Der Abschlussbericht zeigt wie bereits vermutet auf, dass mit der Stelle ein Mehrfaches dessen, was an Ausgaben anfiel, eingenommen werden konnte. Aufgrund der vorliegenden Zahlen beantragte das Departement Soziales, Jugend und Alter die Umwandlung in eine unbefristete Stelle. Dem stimmte das Stadtparlament in seiner letzten Sitzung im 2018 zu.

Mit den bewilligten Stellenprozenten können nun ohne Unterbruch auch künftig laufende Sozialhilfefälle regelmässig einer systematischen Kontrolle unterzogen und abgeschlossene Fälle periodisch betreffend einer möglichen Rückerstattung von Sozialhilfeschulden überprüft werden.