PREMIERE „WILER SUNNTIG“: EIN AUSSERGEWÖHNLICHES KLANGERLEBNIS


Am Sonntag, 4.November 2018, wird dem hundertsten Geburtstag des Komponisten Paul Huber musikalisch gedacht. Zu seiner Würdigung erlebt eine aussergewöhnliche Komposition in der Kirche St. Nikolaus Wil ihre Premiere.


(pd) Die musikalische Tätigkeit von Paul Huber ist ohne das Toggenburg und vor allem ohne Wil kaum vorstellbar; in Kirchberg kam er zur Welt und in Wil wirkte er lange Jahre als Männerchordirigent.

Im ersten Konzertteil singt der Kammerchor Wil vier frühe musikalische Schöpfungen von Paul Huber. Anschliessend tragen die Kinder und Jugendlichen der Singbox mit ihrem Leiter Markus Leimgruber zwei weitere Werke vor. Der Nachwuchschor ist Trägerin des Anerkennungspreises 2018 der Stadt Wil.

Preisgekrönter Musiker

Danach wird eine extra für diesen Anlass geschaffene Komposition von Wolfgang Sieber uraufgeführt; der aus Lichtensteig stammende Musiker kannte Paul Huber persönlich.
Sieber wirkt unter anderem als Musikpädagoge, Arrangeur und Komponist und schlägt dabei Brücken zwischen unterschiedlichsten Musikstilen. Er bezieht auch immer wieder volkstümliche Elemente mit ein. Nebst verschiedenen weiteren Auszeichnungen wurde er 2014 mit dem Goldenen Violinschlüssel, dem höchsten Preis der Schweizer Volksmusik, geehrt.

Erfahrene Dirigentin

Siebers Komposition „Wiler Sunntig“ nimmt unter anderem Anklänge des Wiler Liedes sowie musikalische Zitate aus Paul Huber Werken und auch Jodeleinlagen auf.
„Die Idee zu diesem Konzert kam uns nach einem Konzert 2014“, erzählt Natalie Strässle Baumann, Präsidentin des Kammerchors Wil. „Unsere Dirigentin Felicitas Gadient kennt Wolfgang Sieber seit Jahren.“
Die Gossauerin Felicitas Gadient studierte Gesang und Chorleitung sowie Orchersterdirigieren. Für ihr musikalisches Wirken wurde sie mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Sie leitet den Kammerchor Wil seit 2005. Im 1959 gegründeten Chor wirken heute rund 45 aktive Sängerinnen und Sänger mit. Felicitas Gadient sitzt als Folge einer Autoimmunkrankheit im Rollstuhl.

Besondere Klangeinlagen

Natalie Strässle ist von diesem rund einstündigen Konzert begeistert: „Das ganz Besondere ist die Uraufführung der Komposition von Wolfgang Sieber. Es wird nicht schnell wieder eine Gelegenheit geben, sie zu hören.“ Als weitere Höhenpunkte nennt sie die musikalische Mitwirkung der Kinder und Jugendlichen sowie die klanglichen Einlagen von Alphorn, Büchel, Trompeten sowie dem Solojodel von Arlette Wismer.

Konzert auch in Luzern

„Da Wolfgang Sieber seit 25 Jahren Stiftsorganist an der Hofkirche Luzern tätig ist, wird dieses Konzert auch in seiner mittlerweile zweiten Heimat aufgeführt“, so Natalie Strässle (Samstag, 3.November 2018, 19.30 Uhr, Hofkirche Luzern).

In Wil wird das Konzert am Sonntag, 4. November, 17.00 Uhr in der Stadtkirche St. Nikolaus präsentiert.
Eintrittskarten: Fr. 20.-, 30.-, 40.-; Abendkasse ab 16 Uhr; Vorverkauf infocenter@stadtwil.ch, Tel. 071 913 53 00