RICKENBACH-WILEN GELINGT AUFSTIEG IN FAUSTBALL NLA!


Die Faustballgemeinschaft Rickenbach-Wilen (FG RiWi) dominierte die Aufstiegsrunde der besten NLB-Vereine am Sonntag, 27. Januar 2019, in Andelfingen und erreichte mit drei Siegen aus drei Spielen als NLB-Meister den Aufstieg in die Nationalliga A.  Wir gratulieren! – Damit öffnete RiWi 1 auch die Türen für Riwi 2 auf dem Weg in die NLB.

Für die 1. Mannschaft von RiWi spielten: Silvan Jung, Pascal Hollenstein, Walter Gantenbein, Jonas Hess, Cyrill Mettler, Philipp Jung und Simon Stäbler. Coach und Trainer: Jürg Sprenger und Simon Forrer.


(SF/Fotos: RiWi) Die Ausgangslage für die Aufstiegsspiele in die Nationalliga A war klar. Wollte man in die höchste Liga der Schweiz aufsteigen, brauchte RiWi Siege gegen beide Westgruppenvereine Olten und Kirchberg sowie den Ostschweizer Mitkonkurrenten Elgg-Ettenhausen.

Startspiel gegen Olten geglückt

Bereits im Startspiel machte RiWi seine Ansprüche klar und startete gegen Olten sehr konzentriert. Fast etwas zu sicher konnte der 1. Satz mit 11:3 gewonnen werden. Im zweiten Satz liess die Durchschlagskraft etwas nach und Olten konnte vorlegen. Mit einem starken Schlussspurt vermochten die Thurgauer aber den Satz noch zu drehen und spielten diesen mit 5 Punkten in Folge (11:8) nach Hause. Um für alle drei Spiele Kräfte zu sparen, wollte nun RiWi alles daran setzten, auch noch den entscheidenden 3. Satz zu gewinnen. Durch unerzwungene Fehler auf allen Position konnte man sich aber nie wirklich absetzten und Olten zeigte öfters, weshalb sie an diesen Aufstiegsspielen anwesend waren. Ein Wechsel von Simon Stäbler auf den routinierten Philipp Jung vermochte dem Team nochmals einen Kick zu geben, welches das Spiel schlussendlich mit 12:10 zu seinen Gunsten entschied.

Partie gegen Vorrundengegner Elgg-Ettenhausen

Gegen den zweiten Gegner hatte sich RiWi in der NLB-Meisterschaft bereits zweimal messen können. Einmal resultierte ein 3:1-Sieg, einmal eine 0:3-Niederlage. Man stellte sich deshalb darauf ein, dass diese Partie wieder eine enge Sache werden könnte. RiWi startete etwas nervös in die Partie, konnte aber im ersten Satz mit 11:9 vorlegen. Im zweiten und dritten Satz war das Spiel von vielen Eigenfehlern auf beiden Seiten geprägt. Elgg-Ettenhausen schaffte es beide Sätze (11:5 und 14:12) zu gewinnen und somit RiWi unter Druck zu setzen. Im vierten Satz kam Cyrill Mettler für Simon Stäbler ins Spiel. Nach wenig Anlaufzeit zeigte er seine Stärke als Hallenspezialist und erzielte Punkt für Punkt. Aus einer wiederum soliden Defensive heraus konnte RiWi nun reüssieren und gewann die folgenden beiden Sätze mit 11:3 und 11:5 und somit die Partie mit 3:2.



Finale gegen Kirchberg

Da Kirchberg ihre beiden Partien gegen Elgg-Ettenhausen und Olten ebenfalls gewinnen konnte, musste die Partie zwischen RiWi und Kirchberg über den Aufstieg entscheiden.
Entschlossen starteten die Thurgauer in diese Partie und konnten bis auf 7:0 davonziehen. Schlussendlich resultierte im 1. Satz ein klares 11:5 und auch den zweiten und dritten Satz konnte RiWi durchziehen und mit 11:3 und 11:2 gewinnen.

Trainer Simon Forrer: „Verdienter Aufstieg dank klarem Aufwärtstrend“

Trainer Simon Forrer meinte nach dem Spiel: ,,Das Team hat sich durch ihre Leistungssteigerung während der ganzen Saison den Aufstieg verdient. Insbesondere freut es mich, dass wir unser Ziel mit einem Team erreichen durften, bei welchem alle Spieler zum Einsatz kamen und diese auch immer mit guten Leistungen rechtfertigten.’’

RiWi 2 mit Chance auf NLB

Dank dem Aufstieg von RiWi 1 darf am nächsten Samstag nun auch noch die 2. Mannschaft um den Aufstieg in die NLB spielen. Die Spiele finden ab 14.00 Uhr in Jona statt. Gegner werden dort die Teams aus Schlieren und Oberwinterthur sein.