SCHLAUCHBOOT-AKTION DER JUSO IM WILER STADTWEIER


Tote Grenzen statt Tote an den Grenzen

(Andrea Scheck, JUSO) Die JUSO St. Gallen führte am Samstag, 5. Oktober 2019, eine Aktion durch, bei der sie ein Schlauchboot und mehrere Schwimmwesten im Wiler Stadtweier schwimmen liessen. Sie machten damit auf das Sterben von Geflüchteten auf dem Mittelmeer und die zugrundeliegende menschenfeindliche Schweizer Migrationspolitik aufmerksam. «Jeder ertrunkene Mensch bedeutet einen Tod, den wir hätten verhindern können», sagt Andrea Scheck (26, St.Gallen). «Wir tragen die Verantwortung für jede Person, die während der Flucht Gewalt erfahren musste, das eigene Leben riskieren musste.» Die JUSO fordert darum grundlegende Änderungen in der Asyl- und Migrationspolitik. Am dringendsten brauche es sichere Fluchtwege für alle, eine Wiedereinführung des Botschaftsasyls und eine Reform des Dublin-Abkommens. «Jeder Mensch hat das Recht, dahin zu gehen wo er oder sie will, und dort auch zu bleiben», erklärt Noah Gisler (20, Bronschhofen). «Länder, die viele Geflüchtete aufnehmen, müssen dafür finanziell unterstützt werden.» Auch die anerkannten Fluchtursachen möchte die JUSO ausweiten, damit sie Armut, Hunger und das Klima umfassen – alles andere sei speziell in Zeiten der Klimakrise einfach nur realitätsfern. Migrierte Personen sollten in der Schweiz dieselben Rechte wie alle anderen erhalten – inklusive Stimm- und Wahlrecht, aber auch Anerkennung ihrer Ausbildungen im Ausland. «Die Abschottungspolitik muss endlich aufhören. Statt gegen Migrierte und Geflüchtete zu kämpfen, müssen wir überlegen, wieso in so vielen anderen Ländern Krieg, Perspektivlosigkeit und Armut herrschen», so Andrea Scheck. Als Ursachen bezeichnet die JUSO die Waffenexporte der Schweiz ins Ausland, die internationale Steuerflucht und die Ausbeutung von Menschen und Ressourcen in anderen Ländern durch Schweizer Konzerne. Langfristig fordert die JUSO das freie Recht auf Migration und die Abschaffung der europäischen Grenzen als Schritt zu einer grenzenlosen Welt mit Solidarität und Gleichstellung für alle Menschen, unabhängig von ihrer Pass- oder Hautfarbe.