ROSENAU KIRCHBERG FEIERTE HEILIGABEND MIT MUSIKALISCHEM GLANZ


Mit einem überaus klangvollen und abwechslungsreichen Konzert verwöhnte die Tertianum Rosenau am Heiligabend ihre Gäste, gastierten doch die Original Swiss-Tenors mit einem raffinierten Programm in der «Rosenau».


(Christof Lampart)
Die beiden Tenöre Andri Calonder und Enrico Orlandi gaben mit Witz, Charme und grossem Können ein Konzert zum Besten, das nicht einfach bei den deutschsprachigen Weihnachtsliedern begann und auch wieder aufhörte – ganz im Gegenteil.

Schön viel Abwechslung

Begleitet von ihren Partnern Thom Grüninger (Klavier und Gesang) und der aus Berlin stammenden den Akkordeonisten Christine Schmid spannten die Künstler einen Bogen, der, beginnend mit Melodien wie «Tonight», «Somewhere» oder «Maria», aus Leonard Bernsteins Musical «West Side Story», schwungvoll sich entfaltete und sich schliesslich über spanische Weisen und US-amerikanischen Weihnachtslieder aus den 1940er-Jahren wie «Jingle Bells», «White Christmas» oder «Santa Claus is coming to town» bis hin zur Klassik («Ave Maria») und Weihnachtsliedern aus dem Biedermeier («Stille Nacht», «O du fröhliche») spannte.

Sie erfreuten das Publikum in der Tertianum Rosenau mit einem ebenso festlichen wie bunten Musikprogramm, von links: Thom Grüninger (am Klavier sitzend), Andri Calonder, Enrico Orland und Christine Schmid. (Fotos: Christof Lampart)

Atemberaubende Akkordeonistin

Ein besonderer Höhepunkt bildeten die Solo-Auftritte von Christine Schmid. Während sie sich bei der Begleitung dezent zurückhielt, entfaltete sie hier ihr ganzes solistisches Können aufs Feinste. Beginnend mit langen Intros liess sie beispielsweise alte Weihnachtslieder wie The first Noel oder Adeste fidelis nicht nur musikalisch, sondern auch gesanglich überzeugend erklingen, verfügt doch die Entertainerin über einen schönen, warmen ausdrucksstarken Sopran. Auch Thom Grüninger brachte sich wiederholt ebenso witzig wie gekonnt ein und stellte dabei eindrucksvoll unter Beweis, warum er sich ursprünglich bei den «Swiss Tenors» als Sänger beworben hatte. Das zahlreiche erschienene Publikum – es waren rund 80 Personen zugegen – dankte den Künstlern mit einem ebenso langen wie herzlichen Applaus für ihren Auftritt.
Im Anschluss an das Konzert waren alle Besucherinnen und Besucher noch zu einem feinen Apéro riche eingeladen, bei dem man die zuvor genossenen, schönen Klänge noch einmal im geselligen Beisammensein mit netten Menschen Revue passieren lassen konnte.