THURVITA SETZT GENERELLES BESUCHSVERBOT UM


Thurvita setzt ab dem 16. März 2020 das generelle Besuchsverbot um, welches das St. Galler Gesundheitsdepartement verfügt hat. In Ausnahmefällen kann Thurvita Besuche genehmigen. Thurvita bereitet sich auch auf eine Verbreitung des Coronavirus unter den Mitarbeitenden und Kunden vor. Insbesondere der Spitex Mahlzeitendienst ist bereit, kurzfristig mehr Bestellungen zu verarbeiten.


Im Kanton St. Gallen gilt ab Montag, 16. März, bis vorerst 30. April 2020 ein generelles Besuchsverbot für alle Spitäler, Alters- und Pflegeheime sowie Invalideneinrichtungen. Die Weisung des St. Galler Gesundheitsdepartementes gilt auch in allen Heimen und Pflegewohnungen von Thurvita. Die Leitung kann für begründete Ausnahmesituationen Besuche bewilligen. Thurvita legt jeweils die individuellen Bedingungen fest. In dringenden Fällen kann ein Besuch angefragt werden.

Keine Anlässe und geschlossene Restaurants

Alle Anlässe mit externen Teilnehmenden in den Räumlichkeiten der Thurvita werden abgesagt.

Die öffentlichen Restaurants „Chez Grand Maman“ im Alterszentrum Sonnenhof sowie im Pflegezentrum Fürstenau sind vom 16. März bis 30. April 2020 ebenfalls geschlossen.

Mahlzeiten für Selbstisolation oder Quarantäne

Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus geht Thurvita von einer steigenden Anzahl Personen aus, die in Selbstisolation oder Quarantäne treten und ihre Ernährung durch den Mahlzeitendienst beziehen. Eine massive Erhöhung der Nachfrage nach pflegerischer Unterstützung erwartet die Thurvita Spitex nicht. Denn die meisten Coronavirus-Erkrankungen verlaufen mild. Wenn schwere Komplikationen auftreten, müssen die Patienten ins Spital.

Aktuelle Informationen finden Sie auf www.thurvita.ch.