TTC WIL MIT ZWEI SIEGEN GEGEN WÄDENSWIL


Es konnte für Wil am ersten Adventswochenende kaum besser laufen. Mit zwei deutlichen Siegen gegen Aufsteiger Wädenswil (6:2 und 6:1) verbesserte sich das Team von Christian Hotz um zwei Plätze und liegt jetzt auf dem komfortablen dritten Tabellenrang hinter Rio-Star Muttenz und Lugano. Es muss jedoch erwähnt werden, dass nicht alle Teams gleichviele Spiele gespielt haben.

(Monika Frey Mäder/Bild: Nils Menko) Es konnte für Wil wohl nicht besser laufen. Christian Hotz musste zwar gegen den jungen, talentierten Schweden Oscar Perman nach einer 2:1-Führung in Sätzen noch in den Entscheidungssatz gehen, den er glücklicherweise mit 13:15 für sich entscheiden konnte. Danach hiess es nach einem Sieg von Matiss Burgis gegen Lars Posch, zwei klaren Siegen von Elia Schmid gegen Karin und Perman sowie Hotz gegen Posch bereits 0:5 für Wil. Die deutliche Niederlage gegen Filip Karin (0:3) ärgerte Burgis so sehr, dass er gleich auf einen Einsatz im Doppel verzichtete. Der Wiler Paarung Hotz/Schmid gelang es in der Folge nicht, den 6. Punkt zum Endsieg zu holen, da die beiden gegen Posch/Karin kein erfolgversprechendes Rezept fanden. Es war dann die Aufgabe von Elia Schmid, der in seinem dritten Einzel gegen Lars Posch antreten musste, den Sack zuzumachen.

Hotz’ grosser Kampfgeist

Das Rückspiel zu Hause in der Lindenhofturnhalle brachte für die Wiler nur wenige Änderungen. Die ersten drei Einzelpartien verliefen wiederum wie geplant. Sowohl Burgis als auch Schmid und Hotz besiegten ihre Gegner vom Vortag relativ locker. Oscar Perman, den die Startniederlage gegen Burgis wurmte, zeigte gegen Elia Schmid eine einwandfreie Leistung. Es war mehr als verständlich, dass Schmid nach seiner 3:0 Niederlage gegen Perman sichtlich enttäuscht war und seinen Frust auch zeigte. Dafür freute sich Matiss Burgis über seine geglückte Revanche gegen Filip Karin, den er diesmal mit 3:1 im Griff hatte. Die spektakulärsten Ballwechsel boten dem Publikum jedoch Christian Hotz und Lars Posch. Obwohl Hotz sowohl nach dem ersten als auch dem dritten Satz in Rückstand geriet, gab er nicht auf und fand immer wieder mit tollen Aktionen ins Spiel zurück, was den Wiler Fans natürlich sehr gefiel. Seinen knappen Sieg genoss er zu Recht und bedankte sich beim Publikum über dessen tolle Unterstützung. Diesen Schwung nahm Hotz ins Doppel mit. Die Paarung Hotz/ Burgis liess an diesem Tag nichts mehr anbrennen und bewies endlich wieder einmal ihre Stärken im Doppel. Mit diesen zwei Siegen und vier Punkten auf dem Konto beenden die Wiler das Jahr 2018.