WILER BÄR ERLEGT BÜNDNER STEINBOCK


Die gute Form beim EC Wil hält weiter an, zu Hause besiegt die Truppe von Trainer Andy Ritsch den EHC Arosa mit 5.3. Es war bereits der sechste Erfolg in den vergangenen sieben Spielen. Die Äbtestädter verteidigen damit weiter den vierten Platz.

Im Spiel gegen einen der Gruppenfavoriten zeigte der EC Wil einmal mehr, dass er mit grossen Mannschaften nicht nur mithalten kann, sondern diese auch in die Schranken weisen kann. Das 5:3 gegen Arosa ist ein weiterer Beweis, dass sich der EC Wil in aufsteigender Form befindet. Für Arosa war es hingegen die dritte Niederlage in den vergangenen fünf Partien.

Start nach Mass

Die Partie begann ganz zugunsten der Wiler, nach 26 Sekunden zappelte der schwarze Kobold ein erstes Mal im Gehäuse von Arosa-Torhüter Sven Witschi. In der 14. Minute jubelten die Einheimischen bereits zum zweiten Mal. Und als die Wiler zur Spielhälfte das dritte Tor erzielten, schien die Begegnung bereits entschieden.

Zurück ins Spiel gefunden

Der Tabellenzweite fand jedoch mit zwei Treffern noch vor der zweiten Sirene in die Partie zurück und es kam noch einmal Spannung auf. Im Schlussabschnitt dauerte es aber nur gerade 89 Sekunden, ehe die Bären wieder jubelten. Und spätestens nach dem 5:2 in der 48. Minute war das Spiel entschieden. (Bild: EC Wil)


EC Wil – EHC Arosa 5:3 (2:0, 1:2, 2:1)
Telegramm


Tabelle 1. Liga Gruppe OST