WILER JAPANFEST 2020 – VORBEREITUNGEN LAUFEN AUF VOLLEN TOUREN


Der Schweizerisch-Japanische Kulturverein Bronschhofen blickt auf ein spannendes Vereinsjahr 2020 voraus – in dessen Mittelpunkt am 6. September das 3. Wiler Japanfest in der Wiler Lokremise stehen wird.

Im Titelbild: Praktisch ein Muss bei jeder Yamato-Neujahrsbegrüssung – Ein Gruppenbild (fast) aller Mitglieder und Gäste.


(Christof Lampart)

Dies erklärte «Yamato»-Präsidentin Atsuko Lampart-Fujii an der Neujahrsbegrüssung des Vereins, welche am Sonntagnachmittag traditionell in der Scheune der Dorfkorporation Bronschhofer vonstattenging.

Auf 13 Vereinsanlässe zurückgeblickt

Atsuko Lampart-Fujii blickte auf ein «sehr intensives Jahr 2019» zurück, dass nicht weniger als 13 Vereinsanlässe beinhaltete, welche «Yamato» entweder organisierte oder aktiv daran teilnahm. So standen in der Region unter anderem die Teilnahme am Wiler Spielfest, an den «Wave»-Tagen der Technischen Betriebe Wil und – gewissermassen als lokaler Höhepunkt – die Organisation des interkulturellen Events «Götterberg trifft Drachenfluss» im Wiler Baronenhaus auf dem Programm, welcher in Zusammenarbeit mit zwei weiteren Wiler Vereinen, dem Chinesischen Verein Ostschweiz und dem Tai Chi Club Wil in anderthalbjähriger Vorbereitungszeit auf die Beine gestellt wurde. Erfreulich sei auch, dass der Verein nach wie vor wachse; gegenwärtig zählt er über 80 Mitglieder.

Wiler Japanfest: Vorbereitungen laufen bestens

Wie Atsuko Lampart-Fujii im Beisein des Wiler Parlamentspräsidenten Roland Bosshart und seiner Ehefrau Andrea und rund 40 Vereinsmitgliedern erklärte, laufen die Vorbereitungsarbeiten für das 3. Wiler Japanfest gegenwärtig nicht nur auf Hochtouren, sondern darüber hinaus auch sehr erfolgreich. «Wir haben praktisch alle Stände vergeben und das Kulturprogramm ist aufgegleist», so Lampart-Fujii. Die letzten Details würden definitiv im Frühjahr an der Mitgliederversammlung geklärt und die Öffentlichkeit danach rechtzeitig übers Programm informiert. Was hingegen jetzt schon feststeht, ist,  dass das Wiler Japanfest, das am 6. September in der Wiler Lokremise zwischen 10 und 18 Uhr mit über 25 Essens- und Verkaufs-, und Infoständen aufwarten wird, auch im 2020 keinen Eintritt verlangen wird, denn «wir wollen möglichst vielen Menschen die Schönheit der japanischen Kultur näherbringen», so die Präsidentin.

Shamisen-Virtuose trat auf

Nach der Rede Lampart-Fujiis waren alle zu einem grossen Apéro riche mit Sushi und Okonomiyaki eingeladen. Eine grosse, kulturelle Überraschung stellte zudem für viele der Auftritt des Tsugaru Shamisen-Virtuosen Andreas Tellenbach aus Winterthur dar, der auf seinem Saiteninstrument einige japanischen Lieder zum Besten gab und sein Publikum mit einem erfrischenden Auftritt zu begeistern wusste.