WILER SCHEIDEN UNGLÜCKLICH AUS DEM CUP AUS


Nur ganz wenig fehlt dem FC Wil, um den FC Thun aus der Super League aus dem Cup zu werfen. Doch im Elfer-Krimi besitzen die Berner Oberländer die besseren Nerven und ziehen in den Cup-Viertelfinal ein.


Es war ein Spiel ganz nach dem Geschmack der Zuschauerinnen und Zuschauer, der FC Wil bot dem FC Thun aus der Super League über 120 Minuten Paroli und war keinesfalls das schlechtere Team. In einer abwechslungsreichen Begegnung dauerte es sehr lange, bis eines der Teams jubeln konnte, in der 71. Minute ging der Gast aus dem Oberhaus durch Dejan Sorgic in Führung. Es dauerte jedoch nur gerade fünf Minuten, ehe die Konrad Fünfstück-Elf die Partie ausgleichen konnte. Da es auch nach 120 gespielten Minuten immer noch keinen Sieger gab, musste das Elfmeterschiessen entscheiden. Bei den Thunern trafen alle vier angetreten Schützen, auf Seiten der Wiler versenkten Jose Eduardo De Araujo und Ivan Audino. Nias Hefti und Andelko Savic brachten die Kugel jedoch nicht im Gehäuse unter.


FC Wil – FC  Thun 3:5 (1:1, 0:0)
Telegramm


Captain Sandro Lombardi an der Medienkonferenz vom 30. Oktober 2018: „Wir können ohne jeden Druck und befreit aufspielen“ (Clip)

Vor Cup-Hit FC Wil vs. FC Thun am 31. Oktober 2018

FC Wil-Captain Sandro Lombardi vor dem Cup-Hit am Mittwoch gegen den FC Thunhttp://wil24.ch/cup-hit-am-mittwoch-fc-wil-empfaengt-thun-aus-super-league/FC Wil 1900 FC Thun

Gepostet von wil24.ch am Dienstag, 30. Oktober 2018