WILER SOUVERÄN SAGT ZWEIMAL JA


Die Stimmberechtigten der Stadt Wil haben am heutigen Abstimmungssonntag zwei kommunale Sachvorlagen angenommen. Sie hiessen den Kredit von 11,285 Millionen Franken für die Sanierung der Primarschule Lindenhof mit 4110 zu 897 Stimmen (82.09 %) gut. Der Nachtrag I der Gemeindeordnung wurde mit 3178 zu 1467 Stimmen (68.42 %) angenommen.


Die Gesamtsanierung der Primarschule Lindenhof umfasst unter anderem die Erneuerung der gesamten Aussenhülle, den Einbau eines Lifts, eine hindernisfreie WC-Anlage und eine Erneuerung des Innenausbaus. Der grösste Energieverbraucher in der Gesamtanlage Lindenhof kann mit dem Ja zum Kredit saniert werden. Da die intensiven Arbeiten mehrere Monate dauern, muss der Schulbetrieb ausgelagert werden. Dafür wird neben dem Provisorium Pavillon Langacker auch das Zeughausareal genutzt.

Nun stehen die Ausarbeitung der Bauprojekte für die Primarschule Lindenhof und das Provisorium Zeughaus an. Im Frühjahr 2022 soll das Provisorium im Zeughaus erstellt werden, der Baubeginn für die Sanierung der Primarschule ist auf August 2022 geplant. Im Primarschulhaus werden nach der Sanierung für 17 Klassen zeitgemässe Schulräume zur Verfügung stehen.

Neuer Wahlmodus gilt bereits im Herbst

Mit der Annahme des Nachtrag I der Gemeindeordnung wird ein neuer Wahlmodus eingeführt. Damit soll die Vorsteherin respektive der Vorsteher des Departements Bildung und Sport nicht mehr separat, sondern gleich wie die übrigen Stadtratsmitglieder gewählt werden. Das Stadtpräsidium soll zudem neu von den Wahlberechtigten als Stadtratsmitglied und gleichzeitig auch ins Stadtpräsidium gewählt werden.

Die neue Regelung gilt bereits bei den Gesamterneuerungswahlen am 27. September 2020. Die so gewählten Exekutivmitglieder treten ihr Amt am 1. Januar 2021 an.