Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Lifestyle
10.06.2022

Sieben Tage «Gemeinsam geniessen»

Neben dem Küchenteam der Kantonsschule Trogen wirken bei «Gemeinsam geniessen» 17 weitere CULINARIUM-zertifizierte Betriebe der Gemeinschaftsgastronomie mit. Bild: Pascal Wendt
In der Ostschweiz steht vom 13. bis 19. Juni die Gemeinschaftsgastronomie im Rampenlicht. Mit der Kampagne «Gemeinsam geniessen» rückt der Trägerverein CULINARIUM die grosse Bedeutung und hohe Qualität dieses Gastroangebots in den Fokus. An der Aktionswoche beteiligen sich 18 Küchenteams von Ostschweizer Spitälern, Heimen, Kitas, Schulen und Unternehmen.

Bekömmlich, vielseitig, regional, saisonal und günstig: All dies und noch mehr sollte im Idealfall eine Gemeinschaftsküche in einer Kita, Schule, einem Unternehmen oder in einem Alters- und Pflegeheim erfüllen. Dieser Herkulesaufgabe stellen sich Tag für Tag in der ganzen Schweiz Hunderte von Küchenteams. Eine Leistung, die nicht genug gewürdigt werden kann.

18 Küchenteams sind dabei

In der Ostschweiz sind bereits rund 30 Gemeinschaftsgastronomie-Betriebe CULINARIUM-zertifiziert und pflegen hohe Qualitätsstandards. Mit entsprechenden Angeboten setzen diese Küchenteams mit viel Sorgfalt und Fachwissen alles daran, das Unmögliche möglich zu machen: Sie bieten trotz Preis- und Zeitdruck, trotz der allgemeinen Veränderungen im Ess- und Konsumverhalten attraktive, regionale und saisonale Verpflegungsangebote für eine gesunde, gemeinschaftliche Ernährung. Diesem grossen Engagement will der Trägerverein CULINARIUM mit der Aktion «Gemeinsam geniessen» ein wertschätzendes Zeichen setzen. Während der «Gemeinsam geniessen»-Woche vom 13. bis 19. Juni warten insgesamt 18 Betriebe in der ganzen Ostschweiz mit einem Spezialangebot oder einem Sondermenü auf.

Drei Fokusthemen

Die zur Wahl stehenden Fokusthemen sind «Tradition», «Regional & Saisonal», sowie «Gemeinschaft». Die Mitwirkenden der Rubrik «Tradition» haben in alten Rezepten aus Grosis und Opas Zeiten gestöbert und bringen diese traditionellen Gerichte – teilweise neu interpretiert – eine Woche lang auf den Teller. Während der «Gemeinsam geniessen»-Woche fokussieren sich die Betriebe der Kategorie «Regional & Saisonal» auf Produkte, die aktuell auf den Feldern wachsen. Im Menüplan werden bewusste Akzente auf die momentan verfügbaren regionalen Produkte gesetzt. Diejenigen Betriebe, die sich dem Fokusthema «Gemeinschaft» verschrieben haben, laden neben ihrer gewohnten Klientel die Öffentlichkeit dazu ein, ihr «Gemeinsam geniessen»-Angebot kennen zu lernen. Der Trägerverein CULINARIUM unterstützt Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei, dass ihre gastronomischen Qualitäten die mediale Aufmerksamkeit erhalten, die sie zweifelsohne verdienen.

Welche Ostschweizer Betriebe während der «Gemeinsam geniessen»-Woche vom 13. bis 19. Juni ihren Gästen zeigen, wie genussvoll und vielseitig saisonale Gemeinschaftsküche sein kann, ist ersichtlich unter culinarium.ch/erleben/gemeinsam-geniessen.

Bild: Pascal Wendt

Schweizer Gemeinschaftsgastronomie in Zahlen

Aufgrund der enormen Vielfalt der Betriebsmodelle existiert keine umfassende Übersicht der Schweizer Gemeinschaftsgastronomie. Es gibt beispielsweise rund 10 800 Schulen und Universitäten. Davon verfügt bei Weitem nicht jede über eine Gemeinschaftsverpflegung. Verbindlicher sind die Zahlen bei den 276 Spitälern, 1553 Alters- und Pflegeheimen oder den 92 Institutionen des Freiheitsentzugs. Auch bei den rund 60 000 kleinen und mittleren Unternehmen mit 10 bis 250 Mitarbeitenden ist der Anteil jener mit Gemeinschaftsverpflegung nicht zentral erfasst. Bei den rund 1 700 Grossunternehmen in unserem Land kann man hingegen davon ausgehen, dass sie meist mehrere Personalrestaurants betreiben. All diese erwähnten Institutionen verpflegen Schätzungen zufolge in der Schweiz täglich rund eine Million Menschen in ihren Kantinen und Mensen. Es verwundert deshalb nicht weiter, dass Nachhaltigkeitsexperten die Gemeinschaftsgastronomie in einer wichtigen Vorreiterrolle sehen. Vor allem grosse, regional verwurzelte Unternehmen sowie die Institutionen von Bund, Kantonen und Kommunen haben an ihren Standorten eine wichtige Bedeutung als Arbeitgeber, Einkäufer und als Pioniere, wenn es um ausgewogenes Essen oder den nachhaltigeren Umgang mit Ressourcen geht.

CULINARIUM