Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Firmennews
30.08.2022
18.11.2022 15:54 Uhr

Erfreuliches erstes Halbjahr der Raiffeisenbank Wil

Mitgliederanlass 2022 der Raiffeisenbank Wil und Umgebung im Zirkus Knie. Bild: wil24.ch / yg
Die Raiffeisenbank Wil blickt auf ein erfreuliches erstes Halbjahr 2022 zurück. Sie erzielte in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Gewinn von 1,06 Millionen Franken (Vorjahr: 1,07 Millionen Franken). Bei den Kundeneinlagen verzeichnete die Raiffeisen Wil ein leichtes Wachstum auf 1‘424 Millionen Franken (Vorjahr 1‘423 Millionen Franken). Die Bilanzsumme betrug per 30. Juni 2022 2,05 Milliarden Franken. Dies entspricht einer Steigerung um 2,0 Prozent.

Hypothekarvolumen leicht angestiegen

Im Hypothekargeschäft behauptete die Raiffeisenbank Wil im ersten Halbjahr 2022 ihre starke Position. Das Hypothekarvolumen entwickelte sich dem regionalen Immobilienmarkt entsprechend und stieg um 2,5 Prozent auf 1‘769 Millionen Franken an. Die umfassenden Risiko- und Bonitätsprüfungen sichern das sehr hohe Qualitätsniveau der Portfolios.

Ertrag entwickelte sich positiv

Das Zinsengeschäft stellt nach wie vor die Haupteinnahmequelle der Raiffeisenbank Wil dar. Trotz des anhaltenden Niedrigzinsumfelds fiel der Brutto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft mit 8,4 Millionen Franken gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 (8,2 Millionen Franken) etwas höher aus. Zudem konnte die Raiffeisen Wil im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021 den Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 0,2 Millionen Franken auf 2,3 Millionen Franken steigern. Das Anlagegeschäft und das Handelsgeschäft entwickelten sich stabil.
Der Geschäftsaufwand erhöhte sich im ersten Halbjahr um 0,7 Millionen Franken auf 5,7 Millionen Franken. Im Vorjahresvergleich (1,9 Millionen Franken) erhöhten sich die Sachaufwände auf 2,6 Millionen Franken. Diese Erhöhung ist insbesondere der Mitgliederversammlungen geschuldet, welche nach zwei Jahren endlich wieder mit über 6‘000 Genossenschaftern im Circus Knie durchgeführt werden konnten. Zudem sind mit dem einmaligen Sonderfaktor der Übernahme der Emissionsabgabe für die durchgeführte Mehrfachzeichnung von Genossenschafts-Anteilscheinen die Sachaufwände höher. Im Gegenzug fiel der Personalaufwand gegenüber dem Vorjahr um 1,24 Prozent tiefer aus. Die Raiffeisenbank Wil beschäftigt zurzeit 55 Mitarbeitende. Davon befinden sich sechs Personen in der Ausbildung zur Bankkauffrau beziehungsweise zum Bankkaufmann.

Erfolgreiche Mehrfachzeichnung

Dank der Mehrfachzeichnung, an der über 2‘000 Genossenschafterinnen und Genossenschaftern teilgenommen haben, konnte das Eigenkapital zusätzlich mit 27 Millionen Franken gestärkt und die Rahmenbedingungen für das weitere qualitative Wachstum der Raiffeisenbank gefestigt werden. Die Gesamtkapitalquote erreichte mit der Mehrfachzeichnung einen erfreulichen Wert von 19.66% per 30.06.2022.

Ausblick auf das zweite Halbjahr

Die Raiffeisenbank Wil geht von einem weiterhin stabilen Geschäftsgang aus. Die Schweizer Wirtschaft navigiert vergleichsweise ruhig durch das weltweit stürmischere Fahrwasser. Die Ökonomen von Raiffeisen Schweiz gehen deshalb für 2022 zwar von einer Konjunkturverlangsamung aus, rechnen aber immer noch mit einem im Vergleich zu anderen Ländern überdurchschnittlichen BIP-Wachstum. Die Erholung am Arbeitsmarkt dürfte sich fortsetzen und die Arbeitslosenrate dieses Jahr weiter sinken.

Über die Raiffeisenbank Wil

Die Raiffeisenbank Wil Genossenschaft wurde 1916 gegründet und hat sich zu einer wichtigen Finanzdienstleisterin in der Region entwickelt. Auf dem Platz Wil arbeiten 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sechs davon sind in Ausbildung. Die Bank weist eine Bilanzsumme von rund 2.05 Milliarden Franken aus und zählt 25‘583 Personen zu ihren Kundinnen und Kunden. Davon sind 12‘658 als Genossenschafterinnen und Genossenschafter Mitbesitzende der Bank.

www.raiffeisen.ch/wil-und-umgebung

pd. / wil24.ch