Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Münchwilen
15.07.2020
06.09.2020 16:20 Uhr

REGIONALES ALTERSZENTRUM TANNZAPFENLAND: PERFEKTES ENSEMBLE

(jg) Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Verantwortlichen des Regionalen Alterszentrums Tannzapfenland (RAT) die Feierlichkeiten für das 40-Jahr-Jubiläum auf den Mai 2021 verschieben. An einer Medienorientierung konnten sie aber über den gelungenen Abschluss der Bauprojekte "Betriebskonzept 2020" berichten. (Titelbild: diru.ch)

"Unser Alterszentrum ist ein echtes Bijou geworden", durfte VR-Präsident Othmar Büchi das Resultat der jetzt abgeschlossenen Entwicklungs- und Bauphase zusammenfassen. In der Tat überzeugt das Ensemble des breitgefächerten Angebots für ältere und pflegebedürftige Menschen aus dem 13 Gemeinden des Bezirks Münchwilen Dank den Neubauten im Süden ist ein Innenhof entstanden, der Erholung bietet, Verbindungen schafft und gleichzeitig auch für Abstand sorgt.

Blick in den Innenhof:

Das im Jahr 1979 eröffnete Regionale Pflegeheim Tannzapfenland verfügt heute nach erfolgter Realisierung des "Betriebskonzepts 2020" über folgende Angebote und Kapazitäten:

  • Alterswohnheim mit 32 Einzelzimmer
  • Pflegeheim mit 55 Betten in 1-er und 2-er-Zimmer
  • Geschützte Wohngruppe mit 25 Betten in 1-er-Zimmer für Bewohner mit Demenz
  • Einzelzimmer für Kurzaufenthalter mit 11 Betten (Tages- und Nachtstruktur)
  • Alterswohnungen (30 2-Zimmer- und 5 3-Zimmer-Wohnungen)
Das RAT betreibt ein öffentliches Restaurant und bietet einen Mahlzeitendienst an. Es sind im Zentrum auch diverse Dienstleistungsbetriebe wie Coiffeur-Salon, Physiotherapie, Podologie untergebracht, welche von der Öffentlichkeit genützt werden können. Der Erfolg des RAT zeigt sich auch in der sehr guten Auslastung in den letzen Jahren, welche immer über 97% lag.

Was ist neu?

Im Rahmen des Betriebskonzeptes 2020 wurde in einer ersten Etappe ein Neubau Geschützte Wohngruppe für Menschen mit einer dementiellen Entwicklung erstellt. In einer zweiten Phase wurde das Angebot an Ferienzimmern erweitert und öffentliche Räume im Hauptgebäude renoviert. In der dritten Etappe wurden weitere 17 Alters-Wohnungen mit Dienstleistungen erstellt. Die Wohnungen konnten ab Juli 2020 bezogen werden und bereits ist ein grosser Teil davon vermietet. Die Gesamtkosten beliefen sich auf  19,6 Mio. Franken.

In den letzten drei Jahren auch eine Notstrom-Anlage in Betrieb genommen. Und um einen Teil des hohen Stromverbrauchs abzudecken, ist im Jahr 2019 auf dem Dach eine Photovoltaik-Anlage mit 480 Solarmodulen installiert worden.

Der Dank des VR-Präsidenten

Othmar Häne bedankte sich bei allen, die zur erfolgreichen Realisierung beigetragen hatten; dies aufgrund der Corona-Pandemie in den letzten Monaten teilweise unter sehr erschwerten Bedingungen. Der Dank ging an die Baukommission mit dem visionären Präsidenten Peter Büchi und an die Architekten, Planern und Handwerkern. Othmar Brändle: "Ich bedanke mich auch ganz herzlich bei den Mitarbeitenden und den Bewohnerinnen und Bewohnern für das grosse Verständnis, welche sie unserem Bauvorhaben entgegengebracht haben. Ein besonderer Dank auch an die Zentrumsleiterin Renate Merk."

Peter Büchi ergänzte: "Für die ausgezeichnete Zusammenarbeit danke ich den beiden ausführenden Architekturbüros Bau- und Verwaltungs-AG, Sirnach, mit Raimondo Baumgartner und Matthias Romer sowie dem Architekturbüro Schalch + Aeschbacher mit Marco Zuber, Eschlikon."

Wil24