Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kultur
27.12.2020
28.12.2020 09:46 Uhr

Impf-Pflicht an Gross-Events: Bald Realität?

Ist künftig ein Event wie das OpenAir St. Gallen oder ein Matchbesuch beim FC Wil nur mit Impfausweis möglich? Was sagen Justiz und Wissenschaft dazu?

Schlagzeilen über Impf-Pflicht an Grossveranstaltungen wie Konzertbesuche oder Sportveranstaltungen dominieren zurzeit die Medien. 

Rechtlich noch offen

Rechtlich wäre das zulässig, schreibt Rechts­anwältin Ingrid Ryser im Namen des Bundesamts für Justiz sowie des Bundesamts für Gesundheit im Blick: «Grundsätzlich ist es nicht ausgeschlossen, geimpfte und nicht geimpfte Personen rechtlich anders zu behandeln. Solange nichts anderes geregelt ist, hat jede und jeder die Freiheit zu entscheiden, mit wem man einen Vertrag abschliessen will.»

Ryser betone aber, dass es für allgemeingültige Antworten, ob und in welchem Kontext Ungleichbehandlungen von geimpften und nicht geimpften Personen zulässig sein könnten, noch zu früh sei. Etwas ­anders präsentiere sich die Situa­tion im Bereich von staatlichen Auf­gaben. «Dort wäre eine gesetz­liche Regelung notwendig, falls geimpfte und nicht geimpfte Per­sonen unterschiedlich behandelt werden sollten.» 

Übertragen geimpfte Personen das Virus?

Fakt ist, dass die Wissenschaft bisher noch nicht weiss, ob geimpfte Personen das Virus weitergeben können oder nicht. «Man selbst ist geschützt, kann aber eventuell noch jemand anderen anstecken» – so der aktuelle O-Ton aus der Medizin.

Die Teilnahme am öffentlichen Leben vom Impfstatus festzumachen, hält beispielsweise Medizinethiker Georg Marckmann ethisch für vertretbar. Das erklärte der Leiter des Instituts für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Präsident der Akademie für Ethik in der Medizin der „Welt“.

Ob man das in der Schweiz auch so sieht, wird sich zeigen. Und ebenfalls noch offen wäre dann die Frage, ob alle Mitarbeitenden der Veranstaltung ebenfalls geimpft sein müssten...

Wil24