Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton SG
24.01.2021
25.01.2021 13:44 Uhr

Dr. Gut: «Das Verhüllungsverbot – ein urliberales Anliegen»

Dr. Philipp Gut: «Burka und Niqab sind die stoffgewordenen Symbole einer frauenfeindlichen Ideologie, in welcher der Mann die Frau als sein Eigentum betrachtet.»
Erste Umfragen zeigen grosse Zustimmung zur Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Das erstaunt nicht, denn die Vorlage entspricht der freiheitlichen Tradition der Schweiz.
  • Kolumne von Dr. Philipp Gut

Zu Beginn des Abstimmungskampfs für den Urnengang vom 7. März liegen die Befürworter klar in Front: 63 Prozent der Befragten unterstützen laut ersten Umfragen die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Am grössten ist die Zustimmung mit 93 Prozent bei den SVP-Wählern. Auffallend hoch ist der Anteil der Befürworter aber auch bei den Freisinnigen (72 Prozent). Ebenfalls ja sagen die CVP-Wähler.

Im Nein-Lager befinden sich die Linken und Grünen.

Insgesamt wollen 35 Prozent der Umfrageteilnehmer die Vorlage ablehnen. Zwei Prozent machen keine Angaben zu ihrer Präferenz.  

Es geht um den freien Umgang freier Menschen

Mit Erstaunen wurde vielerorts die Sympathie der FDP-Wähler für die Vorlage zur Kenntnis genommen. Doch das erstaunt nur auf den ersten Blick.

Denn die Initiative verfolgt ein urliberales Anliegen: Es geht um den freien Umgang freier Menschen. Es geht darum, dass wir unser Gesicht zeigen – weil es Ausdruck unserer Persönlichkeit ist, unser Fenster zur Welt. 

Symbol einer frauenfeindlichen Ideologie

Die pseudoliberal argumentierenden Gegner der Initiative verwechseln etwas fundamental: Ein Verbot der Gesichtsverhüllung ist keine Kleidervorschrift. Vielmehr befreit es Frauen und Mädchen vor Zwang und Unterdrückung.

Burka und Niqab sind die stoffgewordenen Symbole einer frauenfeindlichen Ideologie, in welcher der Mann die Frau als sein Eigentum betrachtet und es ihr verwehrt, sich selbstbestimmt und frei im öffentlichen Raum zu bewegen.

Das können wir nicht zulassen, wenn wir unserer freiheitlichen Werte und die verfassungsmässig garantierte Rechtsgleichheit zwischen den Geschlechtern ernst nehmen.

Doppelmoral von links

Umso befremdlicher mutet es an, dass es vor allem links der Mitte viele Politikerinnen und Politiker gibt, die sich dem Schutz der Rechte von Frauen verschrieben haben – und die jetzt in der ersten Reihe stehen, um die Initiative zu bekämpfen.

Wie sie diesen offensichtlichen Verrat an der Sache der Frau vor sich selbst rechtfertigen können, bleibt hinter dem Schleier ihrer nebelhaften Politik verborgen.

Dr. Philipp Gut schreibt auf dem Online-Verbund von Portal24 jede Woche eine Kolumne, die auf den 10 dem Verbund angeschlossenen Portalen jeden Sonntagmorgen publiziert wird. Philipp Gut ist Historiker, Bestsellerautor («Jahrhundertzeuge Ben Ferencz») und einer der profiliertesten Journalisten der Schweiz. Mit seiner Kommunikationsagentur Gut Communications GmbH berät er Unternehmen, Organisationen und Persönlichkeiten.

www.gut-communications.ch

Dr. Philipp Gut, Kolumnist Wil24