Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
03.11.2021

Perfektes Wochenende für den TTC Wil

Captain Elia Schmid sicherte dem TTC Wil in Meyrin den siegbringenden 6. Punkt. Bild: Hansruedi Lüthi
Mit zwei Siegen und somit 4 Punkten mehr auf dem Konto lief es dem TTC Wil am vergangenen Wochenende wie erwünscht. Dank starken Leistungen von Elia Schmid und Jon Ander Guerricabeitia erspielte sich der TTC Wil gegen Meyrin sowie gegen den amtierenden Schweizer Meister ZZ-Lancy souveräne Siege. Miikka O’Connor hatte sein Debut für die Wiler, muss aber leider noch auf seinen ersten Sieg warten.

Sara Bruggmann, TTC Wil

Schmid und Guerricabeitia souverän gegen Meyrin

Am Samstag spielte der TTC Wil mit Captain Elia Schmid (A20), Jon Ander Guerricabeitia (A20) und Miikka O’Connor (A20) gegen den CTT Meyrin. Im Aufgebot der Genfer standen David Zombori (A20), Andrew Rushton (A20) und Dániel Zwickl (A20).

Nach der ersten Einzelrunde hiess es schon 2:1 für den TTC Wil. Mit je einem Sieg von Elia Schmid und Jon Ander Guerricabetia gingen die Wiler in Führung. Einzig Miikka O’Connor unterlag, dem ehemaligen Wiler, Andrew Rushton, mit 3:1. Während Miikka O’Connor leider auch gegen Dániel Zwickl leer ausging, erkämpften sich Guerricabeitia und Schmid zwei weitere wichtige Siege für ihr Team. Die Äbtestädter hatten nun die Chance, mit einem Sieg im Doppel schon ein komfortables Unentschieden herauszuspielen und genau dies taten sie auch. Die Wiler Paarung Schmid/Guerricabeitia gewann gegen Zombori/Zwickl knapp im fünften Satz. Somit war nur noch ein Wiler Sieg nötig. Auch in seinem letzten Spiel zeigte Elia Schmid keine Anzeichen von Schwäche und gewann auch sein drittes Einzel. Somit war der Sieg für die Wiler sicher und die letzten Spiele von Miikka O’Connor und Jon Ander Guerricabeitia wurden nicht mehr ausgespielt.

Überzeugender Sieg gegen ZZ-Lancy

Am Sonntag reisten die Wiler zum amtierenden Schweizer Meister ZZ-Lancy. Nach dem Sieg am Samstag, setzten die Wiler wieder auf die gleiche Aufstellung. Die Genfer traten mit Sam Boccard (A19), Yoan Rebetez (A20) und Dorian Girod (A19) an.

Nach der ersten Einzelrunde sah es für die Wiler gleich aus wie am Samstag. Schmid und Guerricabeitia konnten sich beide gegen ihre Genfer Gegner durchsetzen. Mit zwei weiteren souveränen Siegen von Elia Schmid sowie Jon Ander Guerricabeitia stand es bereits 4:2 für die Ostschweizer. Das Doppel hätte für die Wiler schon das Unentschieden bedeuten können. Für den TTC Wil gingen Schmid/Guerricabeitia ins Rennen, bei ZZ-Lancy Boccard/Taffé. Yanick Taffé konnten die Genfer zur Unterstützung im Doppel einsetzen. Aus ihrer Sicht war es die richtige Entscheidung.
Die Wiler mussten eine herbe 3:0 Niederlage akzeptieren. Mit einem 4:3 war also vor der letzten Runde noch alles offen. Schmid und Guerricabeitia liessen aber auch im letzten Spiel nichts anbrennen und gewannen beide ihre Spiele mit einem klaren 3:0. Somit wurde das letzte Spiel von Miikka O’Connor nicht mehr ausgetragen. Mit keiner Niederlage haben Schmid und Guerricabeitia ein perfektes Wochenende hinter sich und konnten dem TTC Wil 4 Punkte sichern.

Sara Bruggmann, TTC Wil