Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Lifestyle
24.07.2020
06.09.2020 16:21 Uhr

FLITTERWOCHEN IN DER SCHWEIZ: ZIELE UND TIPPS FÜR DIE HOCHZEITSREISE

Paare, die gerade ihre Hochzeit planen, haben sich sicherlich auch schon Gedanken über die Flitterwochen gemacht. Die meisten Paare machen sich möglichst bald nach der Vermählung auf in die Flitterwochen. Oft sind paradiesische Inseln oder andere Destinationen mit Sonne, Strand und Meer das erklärte Reiseziel. Dabei gibt es auch in der Heimat eine Menge Möglichkeiten, traumhafte Flitterwochen zu verbringen.

Praktische Tipps für die Planung

Die Planung der Flitterwochen ist ein nicht unwichtiger Teil der Hochzeitsvorbereitungen. Denn obwohl die Hochzeit zuerst ansteht, sollte die Hochzeitsreise früh genug organisiert werden.

Daran sollten Paare denken

Auch, wenn die Hochzeitsreise in der Heimat stattfindet – Paare sollten früh genug mit der Planung beginnen, am besten ein halbes Jahr im Voraus. Das genaue Ziel festzulegen und die Angebote zu vergleichen, braucht Zeit. Während der Hochzeitsvorbereitungen (Tipps und Checkliste) ist aber genau die meist knapp bemessen. Früh genug zu planen, bedeutet also weniger Stress und spart Geld.

Die Kosten fallen je nach Reisezeitraum, Reiseziel, Übernachtungsmöglichkeit und Aktivitäten unterschiedlich hoch aus. Deshalb ist es sinnvoll, vorher ein Budget festzulegen, das nach den Ausgaben für die Hochzeit möglich ist, und sich bei der Planung daran zu orientieren.

Wenn sich durch die Hochzeit der Name ändert, ist es besser, die Flitterwochen noch unter dem alten Namen anzutreten. Das erspart Ehepaaren den Stress, sich in der oft kurzen Zeit zwischen Hochzeit und Flitterwochen um die neuen Papiere kümmern zu müssen.

Erwartungen und Wünsche besprechen

Wie bei Hochzeiten, neigen die meisten Paare in Bezug auf die Flitterwochen zu einer idealisierten Vorstellung, die in der Realität nicht in der erwarteten Form erfüllt werden. Das liegt häufig an Faktoren, die sich nicht beeinflussen lassen, oft allerdings auch an den unterschiedlichen Erwartungshaltungen der Partner.

Deswegen ist es wichtig, gemeinsam darüber zu sprechen, was jeder von den Flitterwochen erwartet und welche Wünsche in Bezug auf das Reiseziel oder die Aktivitäten vor Ort bestehen. Dadurch ist es möglich, eine Lösung zu finden, die beiden gefällt.

Die Flitterwochen: Traumziele in der Schweiz

Die Hochzeitsreise muss nicht der klassische Strandurlaub unter Palmen sein. Genau wie die Hochzeit, sollten auch die Flitterwochen individuell sein und zum Brautpaar passen. Die Schweiz hat Destinationen zu bieten, die den persönlichen Wünschen gerecht werden.

Romantische Destinationen

Von urig bis modern – in der gesamten Schweiz gibt es eine Vielzahl an Romantikhotels. Beispielsweise in Chur, Zermatt, Saanenmöser-Gstaad, Appenzell und Eglisau.

Besonders romantisch ist es, die Flitterwochen in einer einsamen Berghütte zu verbringen – völlig ungestört und weit weg vom gewohnten Alltag. Insgesamt gibt es 153 Berghütten, die vom Schweizer Alpen-Club (kurz SAC) betrieben werden. Dazu kommen noch die Berghütten von Privatleuten.

Für romantische Spaziergänge in trauter Zweisamkeit eignen sich besonders die Ufer der rund 7‘000 Schweizer Seen. Sie bilden eine traumhafte Kulisse und bieten zudem die Möglichkeit, sich beim Baden im Wasser abzukühlen.

Flitterwochen für Abenteurer

Im Verzasca-Tal im Bezirk Locarno ist allein durch sein ungewöhnlich türkisfarbenes Wasser ein besonderes Reiseziel. Ausserdem lässt das Tal durch sein Sportangebot der Extraklasse bei Abenteuerlustigen keine Wünsche offen: In der Region gibt es ein weitläufiges Wanderwegnetz von rund 300 Kilometern, das von erholsamen Spaziergängen entlang der Seeufer über Sportparcours und Themenwege bis hin zu Hochgebirgstouren zu Berggipfeln, Pässen, Alpen und Hütten mit atemberaubender Aussicht alles im Repertoire hat.

Besonders Wagemutige können beim Bungee-Jumping einen echten Nervenkitzel erleben. Der Sprung erfolgt von der Staumauer der Verzasca inmitten der engen Felswände am Talausgang.

Wen es eher hoch hinaus statt tief hinunter zieht, kann seine Flitterwochen auch hoch zu Ross bei einem Pferde-Trekking verbringen. Solcher Wanderreit-Touren werden unter anderem in Graubünden, Engadin, Tessin, Wallis, Jura sowie in den Regionen Luzern und Uri angeboten. Doch auch zu Fuss lässt es sich gut durch die Schweizer Landschaften wandern. Schliesslich kann man fast nirgends so gut auf Wandertour gehen wie in der Schweiz.

Aussergewöhnliche Reiseziele

Eine Möglichkeit, die Flitterwochen zu einem ganz aussergewöhnlichen Erlebnis werden zu lassen, ist ein Roadtrip quer durch das Land. Schliesslich muss die Hochzeitsreise nicht zwangsläufig perfekt durchgeplant sein. Viel spannender ist es, spontan zu bleiben und kurzfristig zu entscheiden, ob man an dem Ort bleiben oder einfach weiterfahren möchte.

Noch aussergewöhnlicher werden die Flitterwochen mit einer einzigartigen Unterkunft, die nichts mit einer Übernachtung in einem klassischen Hotelzimmer zu tun hat. Stattdessen kann man in Baumhäusern schlafen wie etwa in Coeuve oder Gros-de-Vaud oder von den schwimmenden Hütten der Cabanes des Grand Lacs direkt ins Wasser springen.

Ausserdem kann man die Nacht in einem Iglu auf der Engstligenalp verbringen oder im höchstgelegenen Hotel der Schweiz, dem Kulmhotel Gornergrat den Sternenhimmel beobachten. Ebenso bietet das Thurgauer Bubble-Hotel mit seinen transparenten Bubble-Kammern einen fantastischen Ausblick auf die Sterne und die Schweizer Landschaft.

So werden die Flitterwochen unvergesslich

Die Flitterwochen sind eine einmalige Reise und zugleich der erste Urlaub als Ehepaar. An dieses besondere Erlebnis möchten sich Paare noch lange zurückerinnern.

Erinnerungen schaffen

Fotos sind die schönste Art, um die Erinnerungen an die Reise und die besonderen Momente der Flitterwochen bildlich festzuhalten. Viele Paare machen aus den Fotos ein Fotobuch, das digital bei einem Anbieter gestaltet wird. Damit schaffen sie ein schönes Erinnerungsstück an ihre Flitterwochen, das man sich auch nach Jahren noch gerne anschaut.

Eine kompaktere Variante ist eine individuelle Grusskarte mit Fotos, die ganz unterschiedlich gestaltet werden kann. Es gibt verschiedene Formate und Grössen zur Auswahl, etwa gefaltet, als einfache Karte, rechteckig oder quadratisch. Bedruckt werden die Karten mit selbst ausgewählten Fotos, was sie zu schönen Erinnerungsstücken macht. Zusätzlich sind die Karten beschreibbar, können aber wahlweise auch mit Text bedruckt werden.

Eine weitere Ausführung ist eine Fotogrusskarte im Postkartenstil. Wer also nicht nur für sich eine schöne Erinnerung kreieren, sondern auch die Lieben zuhause daran teilhaben lassen möchte, kann für sie über die App des Anbieters noch im Urlaub eine Grusskarte gestalten und verschicken.

Die schönsten Foto-Locations der Schweiz

Einige Locations in der Schweiz sind bei Fotografen wegen ihrer einzigartigen Schönheit sehr beliebt. Für Paare können diese besonderen Orte ebenfalls geeignet sein, um grossartige Fotos zu machen.

  • Chessiloch: eine Schlucht im Entlebuch, durch die Wasser über zahlreiche felsige Stufen ins Tal fliesst; am Ende der Schlucht ist ein 35 Meter hoher Wasserfall.
  • Griesslisee: ein Gletschersee am Klausenpass im Kanton Uri.
  • Engelberg: ein kleiner Ort in der Zentralschweiz, das ganzjährig viele Möglichkeiten für besondere Fotoaufnahmen bietet.
  • Matterhorn und Riffelsee, Zermatt: als höchster Berg der Alpen bietet das Matterhorn einen eindrucksvollen Blick auf das Bergpanorama, das sich schön im Riffelsee spiegelt.

Nach den Flitterwochen: Wie geht es weiter?

Das Ja-Wort ist gesprochen, der Vorbereitungsstress ist vorbei und spätestens in den Flitterwochen stellt sich wieder Entspannung ein. Doch von Langeweile kann keine Rede sein: Es gibt noch viele Dinge zu erledigen.

Geschenke auspacken

Während der Hochzeitsfeier bleibt keine Zeit, um sich die liebevoll ausgesuchten Hochzeitsgeschenke anzuschauen und die Glückwunschkarten zu lesen. Besser ist es, sich nach der Hochzeit dafür Zeit zu nehmen. Das Auspacken der Hochzeitsgeschenke und der Karten ist ein schöner Einstieg in das Eheleben – und eine sehr emotionale Angelegenheit, die viel Freude macht.

Offene Rechnungen begleichen

Trotz aller Romantik dürfen die offenen Rechnungen für die Hochzeitsfeier nicht in Vergessenheit geraten. Schliesslich warten das Restaurant, Fotograf, Musiker und andere Dienstleister nach getaner Arbeit auf ihre Bezahlung, sofern sie die nicht schon erhalten haben. Am besten fertigt man schon während der Hochzeitsvorbereitungen eine Liste an mit den Beträgen, die zu zahlen sind, und hakt bereits bezahlte Positionen ab.

Die Namensänderung bekanntgeben

Durch die Heirat ändert sich nicht nur der Beziehungsstatus, sondern oft auch der Nachname. Diese Änderungen müssen einigen Ämtern und Behörden mitgeteilt werden:

  • Einwohnermeldeamt
  • Arbeitgeber
  • Vermieter
  • Krankenkasse
  • Versicherung
  • Bank
Ausserdem muss der Name auf allen wichtigen Dokumenten geändert werden:
  • Führer- und Fahrzeugschein
  • ID und Pass
  • EC- und Kreditkarte
  • Krankenversicherungskarte
  • ausserdem: E-Mail-Adresse und Namensschild auf dem Briefkasten
Sich um die Partnerschaft kümmern

Nach den Flitterwochen macht sich allmählich der Alltag im Eheleben breit. Bei vielen Paaren verschwindet mit der Zeit die Romantik aus der Beziehung. Dabei ist es für eine stabile Partnerschaft und Ehe wichtig, sich auch nach den romantischen Events bewusst Zeit zu zweit zu nehmen und das Miteinander zu geniessen.

Es muss nicht immer gleich ein üppiges Dinner oder ein anderes grosses Geschenk sein, um die Romantik aufleben zu lassen. Meistens sind es die kleinen Dinge wie liebevolle Gesten, die den Partner daran erinnern, wie viel er dem anderen bedeutet.

(wil24.ch/Bilder: adobe)

Wil24