Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Bildung
10.08.2020
15.09.2020 16:22 Uhr

Erste "KV 4.0-Crew" startet ins spannende Praxisjahr

(jg/BZWU) Nach zwei Jahren "normaler KV-Lehre" in ihren Betrieben machen neun junge Frauen und Männer jetzt ab dem 10. August 2020 einen einjährigen Unterbruch, bevor sie für das letzte Lehrjahr wieder in ihren Betrieb zurückkehren. Mit dem KV 4.0-Praxisjahr packen sie die Gelegenheit, um ein breites Spektrum an Erfahrungen zu sammeln und zukunftsorientiertes Wissen zu erarbeiten.

Sie arbeiten in einem anderen Betrieb (Giulia Lamonata beispielsweise von der Bühler AG als Floristin zu Blumen Sigrist oder Jan Näf von der Raiffeisenbank Regio Uzwil als Koch ins Hotel Uzwil), bilden sich in neuen Technologien weiter, realisieren eigene Projekte und profitieren von einem mehrmonatigen Arbeits- und Lernaufenthalt in England.

Warum KV 4.0?

Die Dienstleistungsbranche vollzieht gegenwärtig einen intensiven Strukturwandel. Bewährte Kompetenzen und Tätigkeiten werden abgelöst, Stellenbeschriebe müssen neu formuliert werden. Dafür entstehen durch Geschäftsmodelle wie Online-Handel oder Sharing Economies etc. neue, andersartige und faszinierende Aufgabenbereiche. KV 4.0 könnte der Wegbereiter für eine Neugestaltung der KV-Lehre werden. Man darf gespannt sein auf die Erkenntnisse aus diesem ersten Jahrgang.



KV4.0

Das Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil BZWU hat in enger Zusammenarbeit mit regionalen Ausbildungsbetrieben aus verschiedenen Branchen das innovative Ausbildungsmodell «KV4.0» entwickelt, welches den zukünftigen Ansprüchen auf dem Arbeitsmarkt umfassend Rechnung trägt. KV4.0 heisst internationale Erfahrungen zu sammeln, echte Aufgabenstellungen aus der Wirtschaft zu lösen, jedoch auch andere Berufsumfelder kennen zu lernen und sich wertvolle Zukunftskompetenzen anzueignen. Nebst einer soliden fachlichen Ausbildung werden zeitüberdauernde Fähigkeiten und Fertigkeiten geschult. Abgänger von «KV4.0» sind Fachleute, welche Probleme selbständiglösen, vernetzt und multikulturell denken, neue Technologien beherrschen, aber auch vielfältig kommunizieren und gut mit Menschen umgehen können.

Organisation

Die Kaufmännische Lehre mit KV4.0 dauert insgesamt 4 Jahre. Die reguläre Lehre wird nach Abschluss des 2. Lehrjahres unterbrochen und die Lernenden erhalten für ein Jahr einen Praktikumsvertrag. Während dieser Zeit bleiben sie beim Lehrbetrieb angestellt, werden jedoch durch das BZWU gecoacht und ausgebildet. Die Lernenden durchlaufen ein lernortübergreifendes Bildungsprogramm. Sie entwickeln Zukunftskompetenzen mit Hilfe von neuen Methoden und Inhalten. Gleichzeitig müssen die Bildungsziele gemäss BiVo erfüllt werden. Im Anschluss an das KV4.0-Praxisjahr fahren sie ihre Lehre im 3. Lehrjahr mit dem ursprünglichen Lehrvertrag fort.

KV-Talente

Das KV4.0 bietet jedem KV-Lernenden die Möglichkeit unabhängig von Profil und Branche das Praxisjahr zu absolvieren. Gesucht sind willensstarke und motivierte Schüler/-innen, welche sich während der Ausbildung durch ein besonderes Engagement und Interesse auszeichnen.

KV4.0-Praxisjahr

Während eines Jahres eignen sich die Teilnehmenden zeitüberdauernde Zukunftskompetenzen an. Es handelt sich um Fähigkeiten, welche für den Arbeitsplatz der Zukunft entscheiden sind und welche von den Ausbildungsbetrieben zunehmen gefordert werden. Dafür gilt es Raum zu schaffen und den herkömmlichen Arbeitsplatz wie auch das Schulzimmer zu verlassen. Ein grosses Gewicht kommt dabei dem Austausch der Lernorte, Branchen, Kulturen, Sprachen etc. zu.

Das Praxisjahr besteht aus 4 Modulen: • Seitenwechsel Der Blick über den eigenen Tellerrand hinaus öffnet neue Horizonte. Lernende von KV4.0 sollen während ihrer Ausbildung Einblicke in andere Betriebe erhalten. Der befristete Wechsel in eine unbekannte Branche oder sogar einen anderen Beruf ermöglicht es, neue Aufgabenstellungen und Prozesse, aber auch Unternehmenskulturen und Rahmenbedingungen kennen zu lernen. • Praxisprojekt Handlungs- und Praxisorientierung sind zentrale Elemente der Ausbildung. Nur wer echte Aufgabenstellungen löst, kann sich zeitüberdauernde Kompetenzen aneignen. Die Lernenden erhalten eine reale Problemstellung, welche termingerecht und praxistauglich zu lösen sind. Auftraggeber sind die Partnerbetriebe KV4.0. Sie werden das Ergebnis schlussendlich auch würdigen und bewerten. Während des Projektes werden die Schülerinnen und Schüler in Disziplinen wie Projektmanagement, Web-Design, Präsentationstechnik etc. geschult. Ein Coach betreut und unterstützt sie während des gesamten Prozesses. • Auslandeinsatz Ein Auslandeinsatz ist spannend, lehrreich und attraktiv. Es ist für jeden Jugendlichen eine grosse Herausforderung, sich in einem völlig fremden Umfeld beruflich wie privat zu behaupten. Belohnung dafür sind ein unbezahlbarer Erfahrungsschatz sowie der persönliche Reifungsprozess. Nach einem Intensiv-Sprachkurs absolvieren die Lernenden KV4.0 während dreieinhalb Monaten ein Betriebs-Praktikum in England. Sie geniessen die ganze Zeit über «home hospitality» bei einer Gastfamilie. • Onboarding Im Laufe des Praktikumsjahres wird der KV4.0-Teilnehmende wiederholt mit neuen Situationen konfrontiert. Sowohl der Verlauf jedes Moduls, als auch der Wiedereinstieg ins abschliessende 3. Lehrjahr stellt besondere Anforderungen an die Lernenden. Sie werden daher bei jedem dieser Schritte aktiv begleitet.

Partner KV4.0 ist durch die Initiative verschiedener Bildungspartner aus der Region Wil-Uzwil entstanden. Namhafte Lehrbetriebe, das Amt für Berufsbildung des Kantons St.Gallen sowie das BZWU haben sich zusammengesetzt und eine Ergänzung zur bestehenden Kaufmännischen Berufslehre konzipiert. Dies mit dem Ziel, die Ausbildung noch attraktiver und marktfähiger zu gestalten. Jeder interessierte KV-Lehrbetrieb kann geeignete Lernende an KV4.0 teilnehmen lassen. Bedingungen sind der Beitritt zum Verein KV4.0 sowie die Unterstützung während des Praxisjahres. Besonders zu erwähnen ist die Beteiligung von «Movetia». Die Stiftung wird getragen von verschiedenen Institutionen des Bundes. Sie fördert und unterstützt Projekte wie auch und Aktivitäten im Bereich von Austausch und Mobilität in der Aus- und Weiterbildung. Dank diesen Fördergeldern ist das KV4.0-Praxisjahr auch aus finanzieller Sicht sehr attraktiv.

Urs Thoma erläutert Inhalt und Chancen des Praxisjahrs: