Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kultur
06.10.2020

Aus Musigkäfer wird Fröschli-Singen

Nach 7 Jahren «Musigkäfer» hat Florina Neff die Leitung an Miriam Steiner übergeben. Neu läuft der Musigkäfer unter dem Namen «Fröschli-Singen». Jeden Donnerstagmorgen in Oberuzwil und Freitagmorgen in Henau singen, tanzen und staunen Kinder von eineinhalb bis viereinhalb Jahren. Mütter und Väter machen mit und bekommen dabei tolle Impulse für den Alltag.

Musik ist Rhythmus und weckt Emotionen, Singen ist Rhythmus und spricht die Seele an. Rhythmus und Reime sind fördernd für die Sprache. Rhythmus überträgt sich auf den Körper. Der Mensch ist Rhythmus mit seinem Herzschlag, seiner Atmung, seinem Gehen. All das spielt bewusst oder unbewusst eine Rolle, wenn Mütter und Väter mit ihren Kindern 40 Minuten lang neue singen, Verse und Kniereiter lernen und sich bewegen. Beim Spielen und Singen werden die Kinder gefördert.

Mit den entsprechenden Schutzmassnahmen konnte das Fröschli-Singen nach den Sommerferien wieder starten. Zum Thema «mir gönd in Wald» lag ein spannendes Quartal vor uns. Die Freude der Kinder war gross, wieder ins Fröschli-Singen zu dürfen. Nach dem Morgenhit wo alle Körperteile bewegt und alle Kinder willkommen geheissen wurden, ging es wandernd in den Wald. Zum Lied «Chumm mit» durften die Kinder sich in ein Tuch fallen lassen, das die Eltern für sie aufspannten. Beim Dachslied tanzten sie wie ein Dachs. Danach gelangten sie zu einem Bach, wo die Kinder Wasser mit dem Becher durch Röhren fliessen lassen durften. Der Schnäggli-Vers wurde den Kindern auf den Rücken gezeichnet. Am Schluss vom Vers durften sie ihrem Mami/Papi davon springen. Was immer mit einem lauten Gelächter und Geschrei einher ging. Die Kinderaugen strahlten, als sie danach mit dem Sackmesser ihren Znüni schneiden und für das Lagerfeuer Kapplahölzer stapeln durften. Auch dazu gab es passende Lieder.

Im Handumdrehen war die Zeit vorüber und die Kinder sangen das Abschlusslied. Sie kannten es, es war ihnen vertraut. Schon freuten sie sich auf den Froschstempel, den Miriam Steiner ihnen auf den Handrücken drückte.

Nach den Herbstferien startet ein nächstes Quartal mit dem Thema «Fahrzeuge».
Neu Interessierte erhalten weitere Details unter www.froeschli-singen.ch.

Markus Hörler